Rosè

http://privatkochschule.ch/wp-content/uploads/e6810bd2-9d63-4759-974b-14a1b656006a.mov

Ich teile eine Liebe zu Rosè! Im Sommer einfach köstlich! Heute gibt es etliche köstliche Rosètropfen, einer meiner liebsten ist vom Winzer Toni Schuler. fenouillet.ch gehaltvoll, schmeckt nach Himbeeren, fruchtig, genau richtig für heisse Sommerabende, wo schwere Rotweine einen bleiern machen. Im Weinkeller arbeiten ist wie „Parfum machen“, Aussage von Toni Schuler. Spätestens da hats mir den Ärmel reingezogen. Seine Weissweine sind auch der absolute Hammer! Merkt man worauf ich stehe… Sehr zum Wohl! Und nach Paracelsus: die Dosis macht das Gift! Ist wie beim Essen: im rechten Moment aufstehen. Smile!


Bienenwachs

Habt ihr euch auch schon gefragt wie das wohl aussieht wenn die Bienen die Wachsplättchen „ausschwitzen“? Hier oben das Foto dazu. 8 Wachsdrüsen produzieren es. Schneeweiss! Die gelbe Farbe bekommt es durch die Pollen, wenn die Bienen mit ihren Körpern übers Wachs streifen beim Bau oder beim „Bewohnen“. Schön gell! Auch ein kleines Wunder!


Bienenwachs

Habt ihr euch auch schon gefragt wie das wohl aussieht wenn die Bienen die Wachsplättchen „ausschwitzen“? Hier oben das Foto dazu. 8 Wachsdrüsen produzieren es. Schneeweiss! Die gelbe Farbe bekommt es durch die Pollen, wenn die Bienen mit ihren Körpern übers Wachs streifen beim Bau oder beim „Bewohnen“. Schön gell! Auch ein kleines Wunder!


Kochkursprogramm Frühling/Sommer 2018

Das Kursprogramm ist neu auf meiner Website integriert. Zum Anschauen, vergrössern, runterladen, ausdrucken und weiterleiten:-)

Wo hat es noch Platz? Stand 11.6.18

Zuckerbäcker: 26.5. noch 1 Platz frei

Mirai: 9.6. AUSGEBUCHT, 22.6. ausgebucht

Shiva tanzt: 6.7. AUSGEBUCHT, 21.7. noch 6 Plätze frei

Don Camillo: 18.8. AUSGEBUCHT, Don Camillo: 24.8. AUSGEBUCHT

NEUES Zusatzdatum Don Camillo: 31.8.: 2 Plätze sind frei

Bei grosser Nachfrage ev. nochmals ein Zusatzdatum. Bitte melden Sie sich bei Interesse.

Neue Daten für Eigenbrötler 1, Brotbackkurs: Samstag 6. Oktober: noch 1 Platz frei. Samstag 20. Oktober: noch 4 Plätze frei


Die neue Etikette für den Blütenhonig. Hab sie diesmal aquarelliert, letzte Woche als ich mich hinsetzte und alles in einem Schnutz aufs Blatt brachte. Manchmal läuft es ganz rund,- vielleicht weil ich die Idee vorher schon zwei drei Monate mit mir rumgetragen habe. Nik hat sie gleich zur Etikette gemacht und jetzt ist sie schon auf den Gläsern und alles ist fertig etikettiert. Habs am Sonntag draussen im Garten gemacht bei Sonnenschein und Vogelgezwitscher. Ein richtiges Vogelhaus haben wir, den ganzen Tag zwitscherts und trällerts,- einfach schön!


Rosenmonat

Meine Rosen blühen heuer besonders schön und natürlich ohne jede Chemie! Alles Duftrosen die ich auch für die Küche verarbeite: Rosensalz, Rosenöl, Rosensirup.. Eine Ladung ist im Dörrex und trocknet sanft bei 29 Grad vor sich hin.. Das Haus durchströmt ein Rosenduft par excellance! Was für ein Luxus! Best things are for free!

Unten: die Damascenerrose: eher unscheinbar aber der Duft einfach betörend! Die beste Duftrose!


Rosensalz

Meine Rosen sind aufgeblüht. Jetzt ists Zeit um Rosensalz zu machen. Es braucht die Damaszener Rose dazu. rosen-huber.ch hat sie im Sortiment. Sie ist die beste Duftrose und hat viele ätherische Öle. Am Vormittag die geöffneten Blüten pflücken, Blätter lösen und auf Küchenpapier 1-2 Tage welken lassen. Dann zusammen mit Fleur de Sel in einer elektrischen Kaffeemühle cuttern. So ca. 1/2 Dose Fleur de Sel auf ca. 4 Blüten ( Mühle neu kaufen, meine hab ich von Coop, sonst riechts nach Kaffee und das wollen wir doch nicht..)

Und fertig ist das beste Rosensalz! In dieser Qualität nicht zu kaufen. Wunderbar schmeckt es als Toppinggewürz über Fisch, ich liebe es in Jogurt als Beilage zu libanesischen und arabischen Gerichten, die Persische Küche wie Reisbirjani,… enjoy!

Damaszener Rosen. Diese Sorte stammt ursprünglich aus Damaskus. Traurig was von Damaskus übriggeblieben ist. Oh Syrien, bist zum Ort eines Stellvertreterkrieges geworden. Rafik Schami, syrischer Schriftsteller (ich hab alle seine Bücher gelesen,- sehr zu empfehlen!) schreibt in blumiger,- wie auch anders nicht möglich 🙂 und witziger Sprache über Damaskus. Eine der witzigsten Geschichten: „Die Frau die ihren Mann auf dem Flohmarkt verkaufte.“ Sehr amüsant und brillant geschrieben, voll Humor und Ironie. Ich möchte noch erleben dass Damaskus wieder aufgebaut und Syrien wie der Phönix aus der Asche aufersteht,- frei von Despotentum und in friedlicher Koexistenz zu seinen Nachbarn. Was für ein kulturelles Erbe ist da verloren gegangen! Helfen wir es wieder aufzubauen und sichern wir den Kindern eine Zukunft.


Zuckerbäcker im Kuchenglück, Sa 26. Mai 18

Tadaa… die Ergebnisse vom Backkurs: Zuckerbäcker im Kuchenglück. :-)) Schön wars mit euch! Danke dass ihr mit dabei wart liebe Yvonne, Brigitte, Renate, lieber Eugen mit Schwiegermama:-)

Hier noch ein paar Impressionen:


Mirai

Mirai heisst auf japanisch: Zukunft.

Bin schon völlig in der japanischen Küche aufgegangen, alle Erinnerungen an Tokyo werden wieder wach und was ich dort gesehen, aufgenommen und jetzt wieder umsetzen kann. Kyoko sei Dank! Oben ein Fusionrezept das ich mit japanischen, chinesischen und italienischen Elementen bereichert habe. Rucola passt hervorragend zu Bundzwiebel und Ingwer! Gedämpft gibt er ein harmonisches Aroma ab,- das gewisse Etwas! Nur beste Sojasauce von Shinwazen.ch und Sesamöl geröstet in BIO-Qualität! u.a.mehr verrate ich noch nicht,- der Kochkurs findet am 9. und 22. Juni statt:-) So macht Kochen Freude,- beim Experimentieren und Pröbeln. Eben: Fusionküche Mirai!


Pfingstrosen

Oben Bauernpfingstrose, unten japanische Strauchpfingstrose. Einfach nur schön:-))


Kuchenglück

Linzerkuchen,- ganz saftig! Familienrezept:-))


Aprikosenkuchen mit Guss

So sieht der fertig gebackene Aprikosenkuchen aus: versunkene Aprikosen auf Mandeln und zum Schluss ein Zimtguss über alles,- unglaublich aromatisch und saftig,- mein Favorit! Bleibt 2-3 Tage super frisch. Am besten ist er am 2. Tag, durchgezogen. Am ersten Tag schmeckt er lauwarm mit Vanillerahm! Eine kleine Sünde wert! Auch ihn gibts am Backkurs Kuchenglück und noch vieles Köstliches mehr…. Ein Tipp für euch: Rührteige bei ca. 170-180Grad Ober-Unterhitze backen. Do werden sie am Schönsten in Farbe und Konsistenz und trocknen nicht aus, sind gleichzeitig gut durchgebacken ohne speckige Stellen. Lieber die Backzeit um 5-10 Minuten verlängern! Nadelprobe machen: wenn nichts! mehr daran klebt ists durchgebacken. Nehmt ein Holzspiesschen, das ist genauer als eine Metallstricknadel! Am Metall erhitze sich sofort, die Masse rutscht es schneller ab obwohl noch nicht ganz durchgebacken! Probiert es aus! :-))


Gerollte Pavlova

Wie gerne mache ich die gerollte Pavlova,- 8 Eiweiss braucht es pro Roulade. Dafür ist sie in 35 Minuten gebacken. Fürs Aufrollen brauchts einen Kniff,- den zeig ich beim Backkurs: Zuckerbäcker im Kuchenglück am nächsten Samstag, 27.5.18, 9-16 Uhr.Es hat gerade noch 1 freier Platz! Wer hat Lust?


Für meinen Kuchenglück-Kochkurs hab ich wieder getüftelt. Der Aprikosen-Mandelkuchen ist extrem saftig und luftig geworden. Obenauf vor dem Backen ein Topping aus Ei, flüssiger Butter, Zucker und Zimtblütenpulver (gewürzamt.ch) Der Geschmack ist himmlisch! Lässt sich auch super mit Pfirsichen, Nektarinnen, Pflaumen und Zwetschgen machen! 😄

Im Kochkurs Zuckerbäcker im Kuchenglück Sa 26. Mai 18, 9 Uhr bis 16 Uhr, inkl. Mittagessen, CHF 295.00 . ist noch der letzte Platz frei.

Weitere Details und was wir sonst noch alles Köstliches backen werden unter: privatkochschule.ch


Food waste

Diese Woche und die nächsten 2 Wochen mache ich in Oberägeri an der Oberstufe ein Food waste Projekt mit Oberstufenschüler. Vom Grossverteiler haben wir harassenweise Food waste Lebensmittel erhalten, die sonst im Container gelandet wären, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Mit diesen Lebensmittel die immer noch einwandfrei sind( wir testen alles vorher) bereiten die Kids köstliche Gerichte und sind bas erstaunt wie alles wunderbar schmeckt und wir durch ein gezieltes Kauf- und Essverhalten viele Nahrungsmittel vor dem Container retten können. Rund 84 kg Lebensmittel pro Kopf und Jahr landen im Güsel. Das muss nicht sein. Es macht den Kids unglaublich Spass und schärft das Bewusstsein, dass wir sorgsam mit Lebensmittel umgehen sollen. Eine Freude mit welchem Engagement und mit wieviel Motivation sie bei der Sache sind. Ich bin hin und weg und freu mich riesig über unsere Jugend die sensibel, motiviert, überlegt und kein bisschen dröge ist! Sie sind die Zukunft! Danke dass es euch gibt!


Erdbeeren

Heut hab ich die ersten Schweizer Erdbeeren erhalten. Ist immer ein besonderer Moment! Jetzt wirds Sommer, klar grad sind noch die Eisheiligen… aber schon am Samstag wirds wärmer. Nicht mal mein Basilikum hat gelitten! Mit etwas Vlies zugedeckt nimmt er es nicht übel. Mein liebstes Erdbeerrezept: 2 dl Rahm cremedick schlagen, 2-3 Meringue grob zerbröseln und 500 g Erdbeeren grob zerdrückt(!) locker untermischen, in Bowls anrichten,- etwas vom Besten! Eiweiss hat man meist übrig und schnell sind Meringue gemacht. Einfach grob mit dem Löffel aus Blechpapier geben und mehr trocknen als backen. Oder man nimmt gekaufte..


Die Marken 2

Ein paar Impressionen von der schönen Vegetation😊

Cypressen und wilde Essig-Rosen am Strassenrand.

Die Aussicht: Hügel überall. Viele Felder mit Winterweizen, der im November ausgesät wird. Dann ganz spannend: Korianderfelder!! Sobald er blüht poste ich! Ich hab noch nicht herausgefunden ob die Samen verwendet werden oder ob es einfach wie Phazelia Gründüngung ist und untergeackert wird. Nando wirds wissen.. Auf alle Fälle weiss ich dass es hier sortenreinen Korianderhonig in Bioqualität gibt!

Fantastisch! Koriander blüht weiss.

Meine Freunde hab ich auch schon angesetzt darauf. Da bin ich jetzt gespannt! Bis bald!


Die Marken

Wenn ich in den Marken bin bringt mir Nando immer Trüffel und diesmal wilden Spargel aus den Bergen. So hab ich gestern Abend ganz schnell das Gericht daraus gezaubert, frische Pasta mit Kamutmehl gemacht, geht ja schnell mit meiner kleinen handbetriebenen Pastamaschine zum Ausrollen. Meine hat auch schon bald 40 Jahre auf dem Buckel und funktioniert einwandfrei. Nur darf sie wirklich NIE mit Wasser in Berührung kommen! Einfach mit Tuch abreiben, fertig. Die besten sind der Marke IMPERIA. Man kaufe sie in Italien, gibts in jedem Ort im Tante Emma Laden…

Nächsten Herbst nimmt mich Nando mit zur Trüffelsuche. Das ist mir eine grosse Ehre! Und gibt sicher wieder einen schönen Blogeintrag!

Tuber albidum bianchetto, colore nioccolo. Diese Trüffelart aus den Marken werden nicht roh gegessen. Der Geschmack verstärkt sich um ein Vielfaches wenn sie in Butter leicht gedünstet werden. Dabei werden sie fast nussbraun. Man sieht es oben auf dem Foto der Pasta. Hier grad mein Rezept dazu:

Meine Trüffelpasta:

Pastateig: 300 g Kamutmehl, 3 Eier, 1 Prise Salz- zum Teig kneten, 30 Min. ruhen, zugedeckt. Auswallen zu Tagliatelle.

Wilde Spargeln nur oberes Drittel verwenden, im Salzwasser ca. 2-3 Min. knackig garen, frische Teigwaren zugeben, 2-3 Min. mitgaren, alles absieben.

Trüffel hobeln und in reichlich Butter-Olivenöl leicht dünsten. Pasta mit Wildspargeln darin schwenken, Fleur de Sel und Pfeffer, Julienne von Parmaschinken und Sbrinz darüberhobeln. Basta! Ein Gedicht. Enjoy!

Bei guten Dingen liebe ich die Einfachheit der Zutaten, ohne viel Chichi. Dafür kommt der Eigengeschmack ganz wunderbar zur Geltung! Zum Niederknien!


Hamburgerbrötchen

Hab mich heute in Hamburgerbrötchen geübt: 10 Std. Teigführung, gaaanz wenig Hefe. 1 Stunde Stückgare. 13 Minuten Backzeit bei 240 Grad mit Dampfstoss, ausgebacken bei 210 Grad nach 8 Minuten. Voilà,- perfetto. Zarte Krume, weich und fluffig,- so wies sein soll. Andertags immer noch mega fein!Eine Spezialform zum Backen brauchts echt nicht! Die Brötchen krieg ich auch so hin wie ihr auf dem Foto seht,- kein Unterschied!


Dolcino di ricotta al limone

Tadaaa… und jetzt noch DAS SOMMERDESSERT von meiner Kochshow beim Kulturwochenende des Kt. Schwyz. Mit den ersten Schweizer Erdbeeren – ein Gedicht!

Enjoy it! 😊 Happy weekend!


Zitronenmyrthe

Fast hätt ich noch vergessen die Zitronenmyrthe anzumerken: Für den Dipp zum Rezept Spargeln im Panchomantel könnt ihr auch statt Bärlauch, 1/2-1 Kaffeelöffel Zitronenmyrthe zugeben. Zitronenmyrthe ist nur ein Topping-Gewürz! Er verliert seinen fantastischen Geschmack wenn man es erhitzt!! Erhältlich bei : Doris Kalberer, gewuerzamt.ch


Artischokkencreme auf Crostini

Rezept von meiner Kochshow:

  1. 1 Glas Artischokkenherzen in Öl, abgetropft
  2. 1 Stück Bundzwiebel grob geschnitten
  3. 3-4 Esslöffel Ricotta
  4. 1/2 Bund Petersilie grob geschnitten
  5. 2 Esslöffel Kapern abgetropft
  6. 40 g grüne Oliven, entsteint
  7. etwas Zitronensaft, ca. 1 Prise Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker
  8. Alles zusammen in eiem Messbecher mit dem Stabmixer mittelfein mixen und fertig abschmecken.

Üppig auf Crostini servieren. Lingue di suocera passen auch gut dazu. Enjoy!


Naturerwachen

Im Anflug von Kreativitätsschub hab ich ein Foto von Feldhasen auf Holz appliziert und auf Shabby Chic getrimmt. Es hat schon seinen Platz auf der roten Wand im Esszimmer. Mich freuts:-) Vor 21 Jahren haben wir den letzten jungen Feldhasen auf dem Feld bei uns vor der Küche gesehen. Und letzten Sommer im Reussspitz ist einer 3 Meter vor uns über den Wanderweg gehoppelt. Was für eine Freude. Sie sind wieder im Kommen. Zuerst im Naturschutzgebiet,- logisch. Wär auch meine bevorzugte Destination:-) Je weniger Pestizide und Fungizide in der Landwirtschaft eingesetzt werden, umso grössere Flora und Fauna,- eine einfache Rechnung. Das Umdenken braucht seine Zeit:-) Noch drei weitere Bilder von Wildtieren sind am Entstehen. Früh lingsgefühle eben und Verbundenheit mit Mutter Terra.


Spargeln mit Pancho paniert. Aus der Kochshow vom Kulturwochenende

Rezept:

  1. 500 g weisse Spargeln, 2 x schälen
  2. 1 Ei und 1 EL Rahm, 1 Prise Salz zusammen leicht! verquirlen
  3. 6 Toastbrote 12 Std. antrocknen lassen, cuttern
  4. Spargeln in Mehl wenden, im Ei wenden, im Pancho panieren
  5. Bei 220 Grad auf Blechpapier bei Ober-Unterhitze auf 2. Schiebeleiste 20 Min. backen, nach 10 Min. auf 200 Grad zurückschalten und fertigbacken.
  6. In grobe Stücke schneiden

Dip: 250 g Halbfettquark, Fleur de Sel, 4-5 gehackte Bärlauchblätter, Pfeffer, Zitronenzeste, wenig Honig-gut verschwingen und abschmecken. En Guete!

P.S: Weitere folgen,- immer wieder mal reinschauen:-)


Mein Hertz schlägt für Korn

Granatweizen zur Feier des Tages: Kulturwochenende Kanton Schwyz. Alles ist bereit für den Nachmittag. Start der 1. Vorführung: 14.15 Uhr. 2. Vorführung: 16.45, 3. Vorführung: 17.15 Uhr. Herzlich willkommen! Spargeln, Artischokken, Zitronen, ….

links im Bild. 1/3 Granatweizen Vollkorn und 2/3 Ruchmehl von der Altbachmühle, beides in Bioqualität.

18 Stunden Teigführung, 4 g Hefe.

So bleibt das Brot leicht verdaulich ( ist ja schon wie vorverdaut..) und 4-5 Tage wunderbar frisch. Ein Gedicht. Gerne möcht ich auf diesem Weg den betreffenden Biobauern DANKE sagen für die wunderbaren Lebensmittel! Superb!

Man erkennt links die rötliche Farbe.


Bienenwachs-Tücher

Hier noch ein Tipp zu den wunderschönen Bienenwachs-Tüchern, die man so vielseitig in der Küche einsetzen kann: Käse verpacken, Brot aufbewahren, Halbierte Früchte einwickeln, Gefässe zudecken, einfach zu allem wo man sonst immer den verflixten Plastik genommen hat. Jetzt der Tipp: Durch vieles Brauchen und zwischendurch Abwaschen mit lauwarmem Wasser werden sie spröde und kriegen viele kleine Risse in der Wachsschicht,- kein Problem, kann ganz schnell behoben werden: Bügeleisen einschalten auf Mittelhitze und das Wachstuch zwischen zwei Backpapieren bügeln. Wird wieder perfekt glatt! Et voilà.

Wo man diese hübschen Bienenwachs-Tücher erhält: Imkerladen Kari Schuler in Sattel, Ecce Homo gleich neben der Kapelle ist der Imkerladen. Auch immer ein begehrtes hübsches Mitbringsel:-)) und gleichzeitig tut man was gegen die Plastikschwemme.


Tofu-Day

http://privatkochschule.ch/wp-content/uploads/c861a39a-d01c-4892-8c36-3a254e90b5ee.mov http://privatkochschule.ch/wp-content/uploads/066d8cee-c7c6-40d1-b3c2-654ec03b7c34-1.mov

Today is my day its Tofu-Day. Es hat geklappt. Alles im Kasten. Frisch hergestellter Tofu schmeckt so viel besser. Sojabohnen über Nacht in viel Wasser einweichen, dann anderntags abbrausen und mit frischem Wasser mixen, so entsteht die Sojamilch. Dann 10 Min. leise köcheln, durch Seihtuch pressen, fester Bestandteil kann zu Burgers gemacht werden. Zur übriggebliebenen feinen Sojamilch geb ich etwas aufgelöstes Nigari, 15 Min. stehenlassen bis die Milch gerinnt. Dann in Formen mit Gaze ausgelegt einfüllen und mit 500 ml Wasser beschweren. So 1/2 Stunde reicht. Dann in den Kühlschrank.

In Tokyo hab ich immer vormittags wunderbaren fritierten Tofu als „Znüni“ bei der Tofurei im Quartier geholt,- eine Köstlichkeit! Jetzt mach ichs selber. Ich hab viel von Kyoko und von Jia meiner chinesischen Freundin gelernt wie man mit Tofu umgeht. Ich bin ihnen sehr dankbar dafür, dass sie mich in die Geheimnisse eingeweiht haben. Kansha Kyoko, Xièxiè Jia!


Gitzischlegel im Wildiheu

http://privatkochschule.ch/wp-content/uploads/ad7f9d84-71c6-4cfa-bdc8-fe60137d7280.mov

http://privatkochschule.ch/wp-content/uploads/b5be9c5b-cc77-41e6-a7dc-8e56a8e1258b.mov

Essen muss lächeln,- zum Anbeissen schön sein. Mein lieber Freund und Imkerkollege Melk hat mir Gitzischlegel gebracht. Im Wildiheu niedergegart eine wahre Köstlichkeit. Hier mein Rezept: Den Schlegel entbeinen, mit Bärlauchpesto und innen ausstreichen, binden, pfeffern, salzen, etwas Paprika und Bärlauchsenf. Kurz rundum anbraten und auf 2 cm hoch Wildiheu legen. 2-3 Zweige Thymian und 1 Zweig Pfefferminze und etwas wilden Andalimanpfeffer darüberlegen. 2-3 Esslöffel Wasser übers Heu träufeln. Mit 2 cm Heu alles zudecken und nochmals etwas Wasser darüberträufeln. Zudecken mit Deckel oder Alufolie. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Bräterform einschieben, dann auf 80 Grad zurückschalten und 3 1/2 – 4 Stunden niedergaren. Jus absieben, abschmecken und mit eiskalter Butter aufmontieren. Köstlich!

Lässt sich auch mit Lamm zubereiten. Die Garzeit verlängere ich je nach Grösse des Schlegels etwas. Lasst es euch gut schmecken! Schöner Nebeneffekt: die Küche duftet wunderbar nach Wildiheu,- Sommergefühl!


Stoff, Stoff, Stoff

Leinenstretch oder Leinencrinkle – nextes Projekt: Sommerjupe. Japanische Schnitttechnik. Mirai auch hier wie ihr seht. Die reduzierte Art des japanischen Designs gefällt mir sehr. Dafür wirken die Stoffe umso mehr. Man muss halt länger suchen bis man fündig wird. In Deutschland hab ich die speziellen Leinenstoffe gefunden. Am Nachmittag wird genäht. Heute hab ich mir einen „freien Freitag“ genommen. Vormittag Frühjahrskontrolle der Bienenvölker, Nachmittag Nähatelier, jupiieh..


Muffins

Ich mag sie, Muffins und Cupcakes… sie sehen hübsch aus und lassen sich auch auf Vorrat gut einfrieren!Hier zwei Tipps: Am besten mit dem Glaceportionierer in die Papierförmchen einfüllen! Dann wird jedes perfekt in Grösse und Form. Backzeit: 180 Grad Ober-Unterhitze, ca. 18-20 Minuten. Keine Heissluft,- die trocknet das Gebäck nur aus!

http://privatkochschule.ch/wp-content/uploads/3b762526-60c4-4e73-aa0d-437b8965b9f1.mov

1 Glacelöffel gestrichen voll pro Förmchen. So kleckert man auch weniger:-)

Hier noch ein Muffinsrezept mit Schoggistückli drin:

80 g weiche Butter, 2 Eier, 100 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Kaffeelöffel Vanillezucker zusammen 4 Miniten mit dem Mixer schaumigrühren.

1 dl Milch beifügen. .

160 g Mehl mit 1 1/2 Kaffeelöffel Backpulver vermischen und zusammen mit 50 g gemahlenen Mandeln und 50 g Chocolinos von Felchlin mischen. Backen: 180 Grad Ober-Unterhitze ca. 18 Minuten. Enjoy!

Variante: ohne Schoggistückli dafür nach dem Einfüllen in die Papierförmchen je 1 dunkle Lindorkugel so hineindrücken, dass sie nicht mehr herausschaut. Was für Schoggischleckmäuler!

Einfrieren: IMMER leicht lauwarm in Zippbeuteln einfrieren,- so bleiben sie feucht und trocknen beim Aufbacken weniger aus. Aufbacken: 180 Grad vorheizen, gefroren 5 Minuten backen, herausnehmen und restlich auftauen lassen, das geht ganz schnell!


Gebackenes Gemüse

Gebackenes Gemüse,- einfach köstlich! Man nimmt was die Saison hergibt, vielleicht noch ein paar gefrorene Bohnen vom Tiefkühler, die Sachen müssen jetzt langsam Platz machen fürs Ostergitzi:-), – mit Olivenöl beträufeln, nicht vergessen Zitrone darüber auspressen und je nach augenblicklichem Gusto Fleur de Sel und etwas japanisches Togarashi darüberstreuen und ab in den Ofen bei 200 Grad Umluft ca. 20-30 Minuten. Dazu eine schnelle Dipsauce: Philadelphiakäse mit griechischem Jogurt mischen, Zitronenschale und etwas Saft, Pfeffer und 1 Kaffeelöffel Bärlauchpesto. Fertig ist die Schlemmerei.

Tipp:  Mein Bärlauchpesto mach ich ganz neutral mit Olivenöl, Bärlauch und Himalayasalz. so lässt es sich ganz vielfältig einsetzen. Ins Schraubglas geben,- hält sich prima im Kühlschrank so zzwei bis drei Wochen. Wenn ichs für frische Pasta Mit Bärlauchpesto brauche dann gebe ich erst dann Pinienkerne gemörsert und Parmesan oder den weltbesten Sbrinz von Selmi Tönggi von der Gerschnisalp dazu. Selmi ist ein ganz Stiller: ich bestelle jeweils per Mail, höre nichts weiter, fasse mit einem WhatsApp! nach, wieder nichts und drei vier Tage später ist dann das Beutegut im Briefkasten,- ganz leise nur mit Einzahlungsschein, ohne viel Worte. 🙂 Ich mag ihn, den Sbrinz und Selmi. Beides ganz Feini!


Zitronenkonfitüre

Fertig! Die Zitronenkonfitüre ist herrlich zitronig geworden und nicht bitter. Das liegt an der richtigen Zitronensorte, nämlich Cedro. Es braucht nämlich zwei Tage bis sie schlussendlich in den Gläsern ist,- aber es lohnt sich! Wer nach Sizilien reist unbedingt welche mitnehmen! Eine ist bis zu 500 g schwer. Den Trick beim Auskühlen der Gläser: auf den Deckel umgedreht 1 Stunde stehen lassen. Dann erst wenden und fertig auskühlen. Der Drehverschluss ist so keimarm gemacht und die Konfi bleibt wunderbar haltbar! Ausprobieren! Aber nicht vergessen mit dem wieder zurückdrehen, sonst bliebt sie gerne oben „hängen“ und das sieht dann unschön aus! Einen schönen Josef-Feiertag! Da haben wir schon Glück im Kanton Schwyz mit den vielen Feiertagen! Wird nur noch in Japan überboten wie mir meine Tokyoner Freundin erzählte,- dort fast jede zweite Woche! Deshalb haben die Japaner auch nur durchschnittlich zwei Wochen Ferien im Jahr! Aber öfter lange Wochenende sind auch nicht ohne!!! Carpe diem!


Zitronat mit Cedri

http://privatkochschule.ch/wp-content/uploads/2a041cda-9fda-4766-9aeb-6aff5bba177d.mov

Oben Text anklicken! Enjoy!

Mein fertiges Zitronat, wunderbar ists geworden.

Die Cedro-Zitrone ist warscheinlich die erste aus Asien importierte Zitrone Siziliens. Bereits 310 vor Christus wird die Zedrat-Zitrone beschrieben. Heute hat sie ausser für eine kleine Nische der Zitronatherstellung keine wirtschaftliche Bedeutung mehr. Das weisse Fruchtfleisch ist im Gegensatz zur herkömmlichen Zitrone von feinem leicht zitronigem Geschmack, keine Spur von Bitterkeit, dafür viel Phenolsäuren die unsere Immunkraft stärken. Ich kaufe jede Saison im Februar/März eine Kiste davon. Riiieesendinger, bis zu 500 g schwer. Man kann sie auch dünn wie Carpacchio schneiden und mit Peterli und Olivenöl als Salat servieren. Gegrillte Gambas passen dann gut dazu! Ich mache heuer Zitronat und Zitronenkonfitüre daraus. Ein Gedicht! Hier noch ein Rezept für Involtini al Limone:

Kalbsplätzli vom falschen Filet nehmen, salzen, pfeffern. Dann pro Plötzli 1 gehäuften Kaffeelöffel Zitronenkonfi daraufstreichen, einrollen und kurz rundum goldbraun braten in Olivenöl. Fertig! Seeehr delikat! Ich serviere sie am liebsten auf langsam in Olivenöl gebratenen Fenchelscheiben, 1 cm dick geschnitten. Gegen Schluss mit frisch gepresstem Orangensaft abgelöscht, fast ganz eingekocht, mit Fleur de Sel, Pfeffer und mit 1 Prise getrockneten Fenchelblüten gewürzt. Sehr lecker! “ Das Frühlings/Sommergericht! Mi piace!


Frida bunnies

Heut hab ich bei Instagram was ganz Reizendes gesehen, das ich mit euch teilen möchte, ihr seht es oben: Frida bunnies! Sind die nicht allerliebst? Da wird mir ganz warm ums Herz! Die Illu von Carolynj ist so hübsch und ich stell mir den Frühling GENAU SO vor. Bitte schon Morgen! Ich mag nicht mehr warten! Alles ist schon bereit in der Natur. Es braucht nur zwei drei Tage Sonne und Wärme, dann siehts in den Beeten aus wie von Pinseln gemalt. Von Carolynj. Siehe oben. 🙂


Croisants

Wenn das kein schöner Monday Morning Auftakt ist: frisch gebackene Croisants vom Restteig vom Samstag. Er hat sich super gehalten im Kühlschrank und die Backfähigkeit ist noch genauso da, yeah!


Impressionen vom Backkurs Himmlische Gebäcke

Elsässer Gugelhopf mit urwaldgeräuchtem Rohschinken und Pekannüssen

Die Colomba di pasqua. So schön geworden und herrlich fluffig!

Das Schokoladenbrot,- mein bestes!

Pikanter Panettone mit Gemüse, yummy!!

Was für ein erfüllender und schöner Backtag am Samstag mit so netten, interessierten Kursteilnehmerinnen. Croissants und Toastbrot mit langer Teigführung haben wir auch gemacht,- super gelungen. Leider hab ich vergessen davon Fotos zu schiessen,- die Croissants haben wir gleich probiert, zusammen mit Orangenkonfitüre! Das passt wunderbar zusammen und die Orange hilft auch bei der Fettverdauung. Das wissen die Franzosen schon lange und geniessen sie zusammen. Ich find es die beste Kombination! Et voilà!

Als nächstes tüftle ich am süssen Panettone mit Moscato. Was für ein himmlisches Gebäck ebenso! Gibts dann vielleicht im Herbstprogramm:-)


Colomba di pasqua

Abschlussphase für die Rezeptur Colomba di pasqua. Es ist mir „himmlisch“ gelungen. Aussen knusprig, innen ganz gelb, leicht nach Orangen duftend, meiner Bitterorangenkonfi sei Dank, und innen so was von luftig! Yes! Bei der idealen Temperatur und Backzeit hab ich recht getüftelt und ihr seht oben, das Ergebnis ist echt fantastisch und bereit für den Himmlische-Gebäcke-Backkurs vom 10. März. Es hat noch 3 freie Plätze, falls jemand auch so eine luftige Colomba backen lernen will. Ich arbeite mit ganz wenig Hefe, lange Teigführung, sodass die Colomba auch noch am anderen Tag feucht und luftig ist! Sie schmeckt ganz köstlich… ich glaub ich mach einen Marktstand am Maihofwegli auf, smile… Ein wohliges Gefühl wenn etwas gut gelungen ist,- ich bin mächtig stolz auf meine Colomba:-))


Sommerlust!

Sommerschal für kühle Nächte…

Heute habe ich das passende weisse Sommerkleid zu meinem neuen Strickprojekt gefunden. Der Schal wird perfekt dazu. Das Bändchengarn finde ich wunderschön, es gibt ein bezauberndes Streifenmuster, ich würde fast sagen wie Searsucker oder wie gemalt. Einfach hübsch.

Es strickt sich auch leicht. Ich stricke gerne mit Holzstricknadeln, man ermüdet weniger. Stricken vor dem zu Bett gehen soll für guten Schlaf sorgen, sagt die neueste Hirnforschung! Bene! Und jetzt ab ins Bett:-)) Morgen ist auch noch ein Tag, wie meine Mama und Grossmama immer sagten.


Filzkette

Es gibt eine schöne Wolle mit dem Namen Noro,- sie hat einen wunderschönen Farbverlauf. Ich mach Büschelmaschen aus Doppelstäbchen. Dann wir die Filzkette bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen. Tadaaa, fertig. In einem Nachmittag gehäkelt.


Getreideraritäten

Auf der Suche nach alten Getreidesorten bin ich in Deutschland auf den Demeterhof Walz in Amberg gestossen. Dort bauen sie rare alte Getreidesorten an: z.B: schwarzes Einkorn, Champagnerroggen, Kreuzritterweizen, Khorasanweizen, Rotkornweizen, Sommeremmer Spelta… manche Sorten werden bis zu 2 Meter 40 hoch!!! Unglaublich! Ich hab bestellt und werde damit experimentieren. Bin gespannt wie sich das Getreide zu Brot verarbeiten lässt, wie das Aroma ist. Ich werd auch Sauerteig-Anstellgut damit ansetzen. Das gibt völlig neue Aromastoffe ins Brot. Man stelle sich vor: ein Champagnerroggensauerteigbrot, nur schon der Name! Geadeltes Getreide. Oder Rotkornweizen-Zmorgebrötli.. , Kreuzrittertopfbrot. Ihr merkt, mich hat der Brotbackvirus heftig gepackt, smile… wegen der Mahlgrade muss ich selber sieben, es gibt sie meistens nur als Vollkornmehle. Ich mach halt gerne auch Mischungen mit Ruchmehlen, Ausmahlungsgrad Ruchmehl ist für mich so quasi „ein halbes Vollkornmehl“ , jede Schweizer Mühle mahlt anders, so ca um die 80% Ausmahlungsgrad bei Ruchmehl. Das heisst bei uns dass 80 % des Getreidekorns verwendet wird. Ist in der Schweiz nicht standardisiert wie in der EU. Das war aber in den EU Ländern DE, A, IT, FR schon vor den EU Zeiten so, seit ich denken kann. Dort wird das Mehl seit langen Zeiten nummeriert. Jetzt ein bischen Fachchinesisch: Je heller das Mehl ist umso niedriger die Typennummer: 405er Nummer ist sehr hell, fast weiss. 1050er Mehl hat eine deutlich bräunliche Färbung. Wie kommt man zu der Zahl? Ganz einfach: es ist der Aschegehalt: 100 g Mehl wird verbrannt. Was übrig bleibt sind die Mineralstoffe, die sind nicht brennbar. Helles Mehl mit der Typenbezeichnung 405 hat nur noch wenig Mineralstoffe, auf 100 g nur noch 405 mg. Das bleibt bei der Veraschung übrig. Dunkleres Mehl mit der Typenbezeichnung 1050 hat auf 100 g 1050 mg Mineralstoffe bei der Veraschung. Alles klar? Hat also nichts mit der Feinheit des Mehles zu tun. Ich kann auch Vollkornmehl ganz puderfein vermahlen! Unser Ruchmehl hat eine leicht bräunliche Färbung und ist ganz typisch für die Schweiz. War immer schon das Alltagsmehl fürs Alltagsbrot. Ruchbrot Pfünderli zum Beispiel. Das hat eine lange Tradition. Ruchmehl wird fein gemahlen, fast so fein wie Weissmehl. Wenn es eine lange Teigführung hat bleibt es sehr lange frisch, bis zu vier fünf Tage! Ich mach das viel bei meinem Topfbrot mit Ruchmehl. Mal mit Dinkel, mal mit Weizen. Mal misch ichs. Das gibt immer wieder andere Aromen ins Brot. Wenn ichs anschneide rieche ich zuerst daran. So kann man die Nase schulen. Heut hab ich wieder einen Brotbackkurs… drum sind meine Gedanken auch ganz beim Backen. Es ist eine Wissenschaft. Ungeheuer spannend. Ich lern immer wieder dazu. Der Demeterhof Walz hat auch ein Vollmondmehl im Sortiment. Zu Vollmond gemahlen. Ich backe immer auch Vollmondbrot. Dann gehts besonders gut auf. Ein besonderes Brot. Später einmal mehr darüber, über Mondphasen und so, was ich für Erfahrungen mache. Früh am Morgen kommen mir die besten Ideen …


Exotische Cassata

Ich bin ganz tief im experimentieren und fast alle Rezepte stehen für “ Captains Dinner“. Oben die exotische Cassata. Da gibts noch Passionsfrucht-Zabaione dazu. Ich liebe Passionsfrüchte. Im heissen Sommer 2003 hab ich selber welche daheim geerntet,- unglaublich und köööstlich!


Dörrtomaten in Olivenöl

Heut verrat ich euch wie man Dörrtomaten in Olivenöl macht.

  1. Schritt: 500 g Dörrtomaten

  2. 5 dl Rotweinessig und 5 dl Wasser aufkochen

  3. Über die Dörrtomaten leeren

  4. 1/2 Stunde stehen lassen

  5. Merkt ihr? Halb, halb und nochmals halb… dann abtropfen lassen, trockentupfen mit Haushaltpapier und in Schraubdeckelgläser füllen, mit Olivenöl auffüllen.

  6. Für 500 g Dörrtomaten rechne ich ca. 1 Liter bestes Olivenöl.

Ich mache immer einen Vorrat für 1/2 Jahr in einem grossen Glas. Man kann auch kleine Gläser mit Schraubdeckel nehmen. Das gebrauchte Öl das vom letzten Mal noch im Glas übrig ist siebe ich und fülle es in eine schöne Flasche. Wunderbar zum Abraten oder für Crostini. Tomatisiertes Olivenöl, herrlich!!! Denkt daran, Olivenöl nicht über 180 Grad erhitzen! Wie merk ich das? Einfacher Tipp: Holzkelle zusammen mit dem Öl in Pfanne erhitzen,- wenn das Öl am Holz kleine Blasen macht, ist GENAU 180 Grad! Dann das Bratgut zugeben und Temperatur reduzieren. So ist man auf der sicheren Seite und es entstehen keine schädlichen Transfettsäuren!

Aus einer gebrauchten Whiskyflasche ist eine schöne Dörrtomatenöl-Flasche geworden. Eine Freude! Man sieht die immer noch schöne Farbe des Olivenöls! Olivenöl ist ca. 3 Jahre haltbar. Aromatisiertes innert 1 Jahr aufbrauchen. Aber das kommt bestimmt schon vorher weg, grins…


Gefilzter Halsschmuck

Was hab ich heute alles gemacht: 10 kg Bitterorangen verarbeitet, den gefilzten Halsschmuck fertig gemacht ( das war eine Heidenarbeit… ich würd keine zweite machen.. sieht zwar schön stylish aus aber mega langweilig zum machen) Dann noch den Cashmere-Tweed-Schal fertiggestrickt, den nächsten Fischkurs vorbereitet, noch nicht ganz fertig… War das beste Wetter heute für all das Kreative. Manchmal läuft es wie geschmiert und am Abend ist man ganz zufrieden und erfüllt. Ich staun selber wad ich heut alles geschafft habe. Ich kenn nämlich auch andere Tage…, grins…ihr auch?


Trickydicky

  • Vorbei mit Aufzeichnen und Form ausschneiden! Eine Cakeform mit Blechpapier auskleiden geht ganz einfach:
  1. Blechpapier unters Wasser geben, zusammenknüllen und ausdrücken.
  2. Jetzt lässt sie sich ganz easy in jede Form geben. Das Papier passt sich perfekt an!
  3. Toll, oder!

Für alle EigenbrötlerInnen: Brotteige lasse ich gerne bei eingeschaltetem Backofenlicht im Ofen aufgehen. So hat der Teig die ideale Backstubentemperatur und nie Durchzug. Probierts aus! Hier hab ich grad ein Roggensauer-teigbrot mit 24 Std. Teigführung beim zweiten Mal aufgehen direkt in der Backform. Ich liebe Sauerteigbrot über alles. Hier hab ich noch etwas Waldhonig von meinen Bienen zugefügt. So einen Esslöffel voll. Das gibt ein wunderbares Aroma, kann man zusätzlich jedem Sauerteigrezept zugeben. Es gleicht die Säure aus und schiebt die enzymatischen Prozesse an! Probiert es aus!


Wachsblöcke

Die Wachsblöcke sind über Nacht langsam abgekühlt und festgeworden. Sie ziehen sich beim Auskühlen zusammen und rutschen dann eins zwei aus den Plastikkübeln. Am Boden der Wachsblöcke muss nur noch der „Schlamm“ abgeschabt werden, das sind Verunreinigungen die sich dort sammeln. Das ganze Haus duftet nach Bienenwachs,- auch sehr gesund für die Atmung! Zwei Fliegen auf einen Streich! Ich mach das Wachs schmelzen und klären immer sehr gerne, eine schöne Arbeit und voller Stolz präsentiere ich dann die sauberen Wachsblöcke, wie man oben sieht :-)) Die gehen jetzt zum Wachsverarbeitungs-betrieb wo dann nur meine Charge Wachs nochmals mit Dampf gereinigt und desinfiziert wird. Dann werden aus dem verflüssigten, gereinigten Wachs Mittelwände gegossen, aufs Mass der Brut-und Honigwaben geschnitten. Schön verpackt erhalte ich dann Mittelwände aus dem Wachs meiner Bienenvölker. Es ist kein Fremdwachs dabei. Nur so bin ich sicher dass sie einwandfrei von Schadstoffen sind. Eben Bio! Ein Zertifikat liegt bei. Die neuen Mittelwände werden als Bauhilfe in die Wabenrahmen eingelötet, das ist Winterarbeit,- im Frühling bei der ersten Frühjahrsdurchsicht der Völker werden bei mir alte Waben durch viele neue ersetzt! Auch die Bienen haben gerne eine saubere Wohnung! Kurzum haben die Baubienen dann die flachen Mittelwände mit eingepresstem Wabenmuster dreidimensional zu wunderschönen Waben ausgebaut, in der Trachtzeit wenn der Nektar fliesst, geht das blitzschnell, so ca. in einem Tag… sie „schwitzen aus ihren Wachsftüsen am Hinterlein seitlich kleine elfenbeinweissen Wachsplättchen aus, ergreifen sie mit ihren Tentakeln kneten sie mit ihrem Speichel und bauen so die Waben im perfekten Muster. Gelb werden die Waben erst durch den Blütenstaub. Und jetzt kann die Königin die Waben mit Eier bestücken. So bis zu 1800 Eier pro Tag kommt das schon hin! Oder bei Waben im Honigraum mit Honig.

So macht das Imkern mega Spass und der Wachskreislauf ist geschlossen.


Der Wachskreislauf

Heute bin ich am Wachs klären und zu neuen Wachsblöcken giessen. Links sieht man das Wachs, wie es aus dem Sonnenwachsschmelzer kommt. Ganz ohne Strom, der Sonnenkraft sei Dank! Alle gebrauchten Waben die nicht mehr tipptopp sind werden über den Sommer im Sonnenwachsschmelzer eingeschmolzen, gesammelt und dann im Januar sauber geklärt und zu neuen Blöcken durch abgeschnittene Feinstrumpfhosen in konische Kübel gegossen. Am Boden der Kübel etwas Wasser eingiessen, dann laaaangsam über Nacht abkühlen lassen. Am Morgen lassen sie sich ganz leicht aus den Kübeln lösen. 🙂 Fortsetzung folgt…


Eigenbrötler 1

Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie unterschiedliche Verarbeitung eine unterschiedliche Wirkung auf das Ergebnis hat:

Der Teig vorne fürs mediterrane Brot ( Weissmehl/Ruchmehl/Roggenmehl, Olivenöl/lange Teigführung) wurde zuerst 10 Min. von Hand gemischt/ geknetet. Der Teig im Hintergrund wurde gleich aber mit der Küchenmaschine 10 Min. gemischt/ geknetet.

Gleiches Rezept/gleiche Zeitlänge parallel gearbeitet. Ganz klar welches das bessere Ergebnis ist😉😄 Faszinierend dass „Handarbeit“ immer ein Spitzenergebnis bringt. Artisan! Jetzt heisst es das Rezept umschreiben: die ersten 10 Minuten von Hand mischen/kneten, erst beim zweiten Knetvorgang 15! Min. mit der Maschine. Fenstertest beim ganz maschinell gekneteten sehr gut, beim Teil-Handgekneteten perfetto! Die Handwärme x Liebe machts aus! Spannend allemal! So entstehen die besten Rezepturen. Dank dir liebe Kursteilnehmerin Gisela haben wir das Experiment gemacht,- Handarbeit versus maschinell.

Mich freuts ungemein:-)))))


Frühlingsprogramm zum Umblättern auf meiner Website!

Guckt mal! Jetzt ist das neue Programm jederzeit abrufbar auf meiner Website integriert und zum Umblättern, vergrössern und ausdrucken im A4 Format! Mich freuts. Danke Matthias mein bester Webmaster :-), so schön hingekriegt. Da freut sich das Herzele.


Amaryllis

Et voilà,- sie blüht die gewachste Amaryllis!Ist sie nicht prächtig? Mit dem „Eis am Fuss“ ists passend zu der Jahreszeit! Gerade kam die Meldung: Stufe 2, ergiebige Schneefälle um Rigi/Sz bis 18 Uhr. Fein kann ich daheim bleiben und den Abendkurs: From nose to tail in aller Ruhe vorbereiten. Mich freuts.


Kursprogramm

Beim Sous-Videkurs hat sich beim Datum ein Fehler eingeschlichen. Richtig muss es heissen: Freitag, 6. April 2018. Danke liebe Christa du hast es grad entdeckt. Big Hug! Ach so schnell ist etwas passiert obwohl ichs gefühlte 100 x gelesen habe! Ist euch das auch schon so gegangen? Mich würd interessieren was da im Hirn abläuft. Hat man da einfach blinde Flecken weil man das Falsche schon fotografisch gespeichert hat und es unverrückbar an seiner Stelle hockt? Macht es sich extra klein damit es nicht weichen muss? Grins… Was muss ich machen nach mehrmaligem Lesen dass ich völlig neu und unvoreingenommen nochmals an den Text gehen kann? Festplatte löschen? Frage an Hirnforscher! Ah, ich frag Colette, die ist grad an der Doktorarbeit über Neurologie. Ich schreibs im Blog wenn Sie einen Trick kennt!


Happy Birthday!

Hallo liebe Leute, jetzt ist es da, das neue Kursprogramm 2018! Wer noch nicht im Verteiler ist, kann das gerne nachholen unter: info@privatkochschule.ch

Es ist auch auf meiner Website zum Reingucken und Umblättern!

Bis ganz baaald! Freu mi!


Dankbarkeit

Jetzt bin ich grad noch über diese Frage gestolpert. Also wenn man das philosophisch betrachtet dann kann man über Vieles dankbar sein was man nicht hat: keine Missbildungen, keine schlechte Laune, keine Krankheit (Gesundheit ist Abwesenheit von Krankheit) keine schlechten Freunde, keine Eifersucht (ich gönne allen Alles), keine echten Sorgen, keine Kinder die einem Sorgen machen. Es stimmt doch: Eltern geht es so gut wie es ihren Kindern geht. Das geht mir sogar mit meinen beiden Neffen so, den Söhnen meiner Schwester.)Dann weiter: kein Fusspilz, keine Glatze (als Frau wär das ein Trauma!), keine Mäuse im Haus, keine Flöhe, keine Tattoos ( an andern gefallen sie mir oft), kein falsches Gebiss,…die Liste liesse sich unendlich verlängern,- jedenfalls bei mir. :-))

Ich glaub mich auch an ein Zitat von Ferstl zu erinnern das heisst: „Wir irren vorwärts. “ Passt gut in die jetzige Zeit. Nein,- der ist von Robert Musil! Es könnte aber auch Ferstl sein. Würd auch zu ihm passen. Oder Thomas Berhard. Dass selbst die grossen Denker den Weg zur Wahrheit nicht kennen? …


Felting

Ich hab mich lange nicht gemeldet. Woran das lag seht ihr oben 🙂 Wenn ich an neuen Projekten arbeite bin ich so absorbiert dass ich oft alles rund um mich vergesse, manchmal sogar das Essen und das soll bei mir etwas heissen :-)) Als glückliche Köchin UND Textilfrau muss ich das einfach immer wieder abdecken damit ich in der richtigen Mitte bin und rundum zufrieden. Mit den Händen gestalten ist einfach etwas zutiefst Befriedigendes. Wenn etwas Neues aus dem Nichts entsteht, vorher nur Wollfasern waren und es gelingt ich sag euch,- das kann süchtig machen! Egal ob malen, illustrieren, am Computer gestalten, stricken, usw… Hat sicher mit dem FLOW zu tun der dabei entsteht, mit den Glückshormonen die dabei gebildet werden. Kann man süchtig nach Glück sein? In dieser Form schon, wenn es so verschiedene „Gestalt“ annimmt. Ich hab übrigens für die Schühchen Merino Bergschaf genommen. Ich wünsch euch ein wunderschönes Wochenende mit viel Sonne, auch im Herzen!


Advent, Advent

Es weihnachtet schon fest in der Privatkochschule. Die Eibengestecke hab ich von unserer Eibe gemacht. Sie ist jetzt über 5 Meter hoch, dicht und schön im Wuchs. Da fällt es nicht auf wenn ich ein paar Zweige davon nehme. Eiben halten am längsten in Gestecken. Innen ist Steckmasse, gut gewässert. So zuschneiden, dass sie nach oben wo sie aus den Töpfchen schaut bombiert ist, also einen Hügel hat.

Oben grad machen. Eine gedrahtete Kerze in die Steckmasse stecken. Dicker Draht mit Flamme wärmen, dann vorsichtig in den Kerzenboden einführen. 3 Drähte pro Kerze, dann hält sie gut. Die Drähte sollen ca. 6-7 cm lang herausstehen.

Kleine Eibenzweiglein schneiden und mit scharfem Messer schräg anspitzen, in die Steckmasse stecken. Dicht stecken, die Steckmasse soll man nicht mehr sehen.

Kleine Zäpfchen andrahten und verteilt einstecken.

Dekoperlen andrahten und zum Schluss in die Steckmasse stecken.

Der Gipszwerg kriegt noch ein silbernes Mützchen.

Einen schönen Advent!


Buttenmost ist das rohe Fruchtmark von der Hagebutte. Man kann wilde Hagebutten sammeln aber auch von den Bodendecker Rosenbüschen. Die sind dicker als die wild gesammelten Hagebutten. Tiefkühlen, dann rih durchs Passevite treiben und anschliessend durch ein feines Haarsieb streichen, damit die feinen Härchen zurückbleiben. Ich bereite sie jedes Jahr zu, so an die 40 Gläsli. 1 kg Buttenmost, 50 g Apfelpektin vom Reformhaus und 400 g Zucker. Etwas Vanille tu ich bei, aufkochen. Nur 2 Minuten sprudelnd kochen lassen, so wird Vitamin C geschont und dann in heiss vorgespülte Gläser mit Schraubdeckel einfüllen. 10 Min. auf den Kopf stellen, dann umkehren und auskühlen lassen. Sehr fein auch in Müesli, unter Quark und Jogurt als Hagebuttencreme mischen. Eine kleine Vitaminbombe, weil so die Konfi nicht zu-Tode-gekocht wird. Enjoy!


Marroni

  • Heute hab ich 11 kg Marroni verarbeitet. Ich liebe sie karamelisiert. Hier das Rezept:           
  • 100 g Zucker karamelisieren                                            
  • 400g tiefgekühlte Marroni, aufgetaut,- beifügen
  • 1,2 dl heisses Wasser sofort zugeben
  • 40 g Butter beifügen, aufkochen und zugedeckt genau 13 Minuten zugedeckt leise köcheln lassen
  • Marroni herausnehmen und die Flüsdigkeit sirupartig einkochen, dann über die Kastanien leeren.
  • Ach ja! Ich geb noch 2 Prisen Salz bei! Das macht sie geschmackvoller! Enjoy!

Ramen – Japanische Nudelsuppe

Ein Müsterli gefällig: Homemade Ramennudeln aus Einkornmehl. (200 g Einkornmehl, 2 Eigelb, 80g Kansuiwasser: 13 g gebackenes Natron auf 220 g warmes Wasser und 20 g Meersalz) ) Diese alte Getreidesorte zählt zu den Gelbweizen und ist leicht verdaulich. Der Teig lässt sich super verarbeiten und das Kansuiwasser aus gebackenem Natron gibt den Nudeln das typische Aroma. Hier hab ich Dashi, Gemüse, Hase und Rehbäggli als Einlage und Topping verwendet. Ein paar mitgekochte Ingwerscheiben, Sojasauce, Mirin unnd Sake runden das Ganze harmonisch ab. Genau richtig für diese Jahreszeit und eine vollständige Mahlzeit. Dashi-Bouillonpulver erhält man im Asialaden. Eine feine Hühnerbouillon tuts aber auch! Würzen wie oben und Saisongemüse darin 15 Min. mitköcheln. Die frischen Nudeln nur 2 Min. im kochenden Wasser garen. Das gewürzte Fleisch brate ich kurz und geb es als Topping auf die Suppe! Mmmhh! 

Ich freu mich schon auf den passenden Kochkurs dazu: Bowls, Bowls, Bowls…  im November! 


Philosophieren zum Brotteig


Zeit und Raum ist heute der grösste Luxus. Unbezahlbar. Und nicht auf Bestellung erhältlich. Schon gar nicht digital. Es gibt Dinge die anderen Gesetzen unterliegen. Dem Gesetz von Zeit und Raum. Ein Brotteig ist zum Beispiel etwas Lebendiges, nicht immer hunderprozentig beinflussbar. Da gibt es Faktoren die einen nicht zu unterschätzenden Einfluss haben auf Garzeit, Backzeit, Konsistenz und Geschmack. Die Luftfeuchtigkeit des Backtages, die Aussentemperatur und die Raumtemperatur, die Feuchtigkeit des Mehles, die Lagerung des Mehles, der Tag der Mahlung in der Mühle, der Reifegrad des Getreides, das Jahresklima, das Wetter und das Saatgut. Das Vorjahr entscheidet bereits über einen Teil der Qualität. Das Wetter und das Können des Getreidebauern beeinflussen die Qualität der Ernte. Ebenso der Standort des Feldes und die Bodenbeschaffenheit. Der Zeitpunkt der Aussaat,- die Liebe zur Scholle und die Ehrfurcht zum Leben. Dies alles braucht Zeit, viel Zeit. Zuerst ist die Idee, dann folgt die Umsetzung. Wenn alles gut geht halten wir dann ein Nahrungsmittel in den Händen das viele tausend Stunden durchlebt hat,- in anderer Form und eine Metamorphose durchlebt hat vom Saatgut bis zum gebackenen Brot das Seinesgleichen sucht. Vielleicht am ehesten noch vergleichbar mit der Reifezeit von Misopaste oder Käse, natürlich gebrauter Sojasauce oder altem Balsamico. Zeit ist Geld. Ist Gold. Und sich Zeit nehmen ist sinnstiftend. Kostbares Gut. Nehmen wir uns wieder mehr Zeit für unsere “ Lebensmittel“ die nicht nur „Überlebens“-mittel sein sollen. Echte Nahrungsmittel. Brot ist Leben! Wenn kein gutes Brot mehr erhältlich ist: backen wir wieder unsere eigenen Brötchen! In diesem und im übertragenen Sinn. Nehmen wir uns die Zeit. 


Marronibrot

Testphase fürs Marronibrot mit einem Teil Marronimehl und gekochten Marroni. Es kommt darauf an das richtige Verhältnis Marroni zum Ruchmehl zu finden, damit es nicht zu süsslich schmeckt. Durch die Standgare und Stückgare wird der Teig wegem dem Marronimehl sehr schön in der Farbe,- eben maronfarbig!! Vor dem Aufgehen war der Teig noch hell. Spannend! 


Roggensüppchen mit Steinpilzen

Passt! Gestern hab ich dieses Süppchen gemacht aus fein geschroteten gerösteten Roggenkörnern, Schalotten, Knobli, getrockneten eingeweichten Steinpilzen, Gemüsebouillon, Liebstöckel und etwas Rahm und Korianderkraut. Sehr lecker! Richtig Herbst. Roggen hat Kieselsäure und die ist ganz prima für schöne Zähne, Haare, Nägel. Das Süppchen gibts beim Oktoberkochkurs: „Das Heu, der Traum, die Berge“ am 27. Oktober. Der Kurs ist schon ausgebucht und hat bereits eine Warteliste.. also wenn noch drei vier Personen Interesse haben, dann mach ich ein Zudatzdatum! Meldet euch einfach per Mail:info@privatkochschule.ch


Honig, Kürbis, Chili und Co..

Wacholer, Fleur de Sel, Orangenschale, Chili, Honig, Olivenöl – den Kürbis bei 180 Grad ca. 30-40 Minuten im Ofen backen, je nach Dicke der Schnitze. Einfach lecker! Heuer hats im Garten vom Biohof Höchenen ganz viel Butternut-Kürbisse! Eine meiner liebsten Sorten. Die Sorte Muscat wie auf dem Foto oben lieb ich auch sehr. Sie haben besonders feine Aromen zum Beispiel nach Kastanien! Butternut schmeckt echt buttrig mit feiner Nussnote. Etwas Honig zugeben verstärkt den Geschmack und gibt eine karamellige Note beim Backen im Ofen.  


Den Bienen gehts gut,- kontrolliert, gesund, fertig eingewintert. Hier und da gibts noch etwas „Läppertracht“ rund und Haus:  Malvenblüten, Löwenmäulchen, Rosen im Garten, viel Pollen wird noch eingetragen, die Höschen sind mal gelb, mal weiss, lila und zwischendurch ganz grün! Oh Wunder der Natur! Wieviel Völker ich im Frühling wohl auswintern kann? Heuer hatte es sehr wenig Varroa Milben. Die Zeichen stehen gut. Starke Völker. Jetzt gibts nichts mehr zu tun bei den Bienen, ausser die Fluglöcher zu beobachten und sich erfreuen ob ihrer Lebendigkeit und Kraft. Die Bodenbretter hin und wieder mal zur Varroakontrolle einschieben und frohlocken wenn wenig bis gar nichts runterfällt. Diese warmen Herbsttage tun allen gut. Gutes Flugwetter ists für die Mädels! Drohnen sieht man praktisch keine mehr,- die sind schon drausgegangen. Übrigens: Drohnen überwintern nicht. Die werden eines Tages Ende August bei der Rückkehr vom Ausliegen von den Wächterinnen nicht mehr reingelassen. Knallhart. Das Volk kann es sich nicht leisten sie über den Winter durchzufüttern. Sie haben vorher 4 Monate ein Flohnerleben im Bienenstock, sie sammeln nicht, putzen nicht, pflegen nicht, tun nur spazierenfliegen, werden wie Paschas gefüttert und geputzt. Einmal ist fertig. Punkt. Gut, für ein friedliches Gleichgewicht sind sie natürlich gut. Und für einen vielfältigen Genpool. Wusstet ihr dass Drohnen sich aus unbegatteten Eiern entwickeln? Die Königin steuert das selber und legt diese Eier im April. So haben die Drohnen keinen Vater, wohl aber einen Grossvater, den Vater der Königin. Speziell nicht? Was die Natur so alles ausheckt! 


Birnen heiss einfüllen

Jetzt sind die Williamsbirnen reif! Meine liebste Sorte. Heut Vormittag hab ich sie eingemacht. Das Rezept ist ganz einfach:

  • 1 kg Williansbirnen
  • Saft 1 Zitrone
  • 150 g Syramenazucker

Zubereitung: Weckgläser zu 500 ml in heisses Wasser samt Deckel und Gummi legen.

Birnen schälen, halbieren, Kernhaus mit Pariserlöffel rund ausstechen.

Im Zuckersirup knapp weich garen, ca. 4 Minuten. In die Gläser füllen und mit dem kochendheissen Sirup randvoll übergiessen. Deckel auflegen und mit 2 Klammern verschliessen. 10 Min. auf Kopf stellen, dann umdrehen. Auskühlen lassen.

Test: Klammern entfernen und der Deckel darf sich nicht mehr lösen lassen. Finito!            Haltbarkeit: 1 Jahr. Dunkel aufbewahren. Wunderbar zu Wild oder als Dessert mit Creme Caramel! 


Brokkoli-Tarte

Eine mega saftige und gemüsige Tarte mit Butterblätterteig. Den Teig hab ich vorher blind vorgebacken, so weicht der Boden nachher nicht auf. Dann die erste Füllung mit Lauchgemüse mit Senfrahmsauce, darüber Brokkoli und zum Schluss Blauschimmelkäse. Mit dem Deckel belegen und nochmals für 25 Minuten in den Ofen. Due Tarte gibts beim Vegi-Kochkurs Gourmet Garden. Es hat noch einzelne Plätze für Kurzentschlossene.


Eidgenüsse

Die besonders dicke Sonderausgabe des Y-Magazin. Ein wunderschönes Magazin mit spannenden Portraits über Lebensmittelproduzenten vom Kanton Schwyz. Texte und Interviews von Andreas Lukoschik – ein Lesegenuss. Mit Rezepten aus der Privatkochschule Gabriele Batlogg. Enjoy! 

Übrigens: Die Y-Magazine sind immer gratis! Herzlichen Dank an das Amt für Wirtschaft, dem Herausgeber des Magazins. Es ist ein grossartiger hochstehender und sympathischer Werbeträger für den Kanton Schwyz! Die Y-Magazine haben schon Kult-Charakter weit über die Kantonsgrenzen hinaus. Man mag sie nicht mehr missen! 

  • Wo sind die Y-Magazine erhältlich? Natürlich in meiner Kochschule im Maihof in Schwyz. 
  • Amt für Wirtschaft, Zeughausstrasse 9, 6430 Schwyz 
  • In allen Filialen der Schwyzer Kantonalbank
  • Schwyz Tourismus
  • Tau-Buchhandlung Schwyz
  • Tierpark Goldau
  • Victorinox Schwyz und Brunnen
  • in vielen Restaurants u.a.m

Tomaten passata

Die ersten Gläser Tomaten passata sind fertig! Heuer sind sie besonders süss und voll im Aroma. Eigene Tomaten sonnenwarm geerntet aus dem Hausgarten! Ich mach immer für den ganzen Winter auf Vorrat, dann habe ich die beste Qualität. Mein Rezept? Bitte schön: Ca.2 kg Tomaten grob geschnitten, 1 Zweig Basilikum zugeben, 1 Kaffeelöffel Salz. Nach Belieben 1-2 Esslöffel Honig zugeben und 20 Minuten offen köcheln. Dann fein pürieren und nochmals 20 Minuten einreduzieren. In saubere Gläser mit Drehverschluss füllen und im Steamer bei 100 Grad 20 Minuten sterilisieren. So halten sie über 1 Jahr! Tipp: Ich würze extra zurückhaltend, dann ist es neutral und kann bei jedem Gebrauch noch aufgepeppt werden, je nach Lust und Laune! Wer hat kann die Tomaten auch direkt im Thermomix machen. Kurz anmixen, 20 Min. Garzeit bleibt sich gleich. Einzig den zweiten Schritt vom Einreduzieren mache ich in in einem weiten Topf auf dem Herd, sonst bleibt die Sauce zu flüssig. Sie soll dicklich sein. Enjoy! 


Gardening

Was für ein dankbarer Blumenstock,- seit Frühling blüht er unentwegt, Regen macht ihm nichts aus, ist sehr genügsam und ohne Kapriolen. Die Tonschnecke hat meine Freundin Luzia gemacht,- Tonguss. Ich find sie so schön und jedes Jahr stelle ich ein neues Stilleben mit ihr zusammen. Wichtig beim Gestalten ist: immer wieder mal wegräumen und später mit anderen schönen Dingen neu kombinieren. Das Auge gewöhnt sich schnell an Deko und nimmt es nicht mehr wahr. Deshalb stelle ich immer wieder um. Ästhetik tut der Seele gut! Und man ist auch gleich in „aufgeräumter Stimmung“! 


Pfirsiche

  1. Die ersten Pfirsiche aus unserem verwunschenen Garten sind erntebereit. Ganz bio und ohne jeden Makel, einfach perfekt! Dabei ist es mir egal wenn Früchte oder Gemüse auch einmal aussergewöhnliche Formen haben, Unikate eben die nicht die Norm sind. Mich freuts wenn ich sie hin und wieder in den Läden sehe und bevorzuge sie sogar. Pfirsiche überbacke ich gerne: Amaretti zerbröseln, Mascarpone untermischen, etwas Honig und Limettensaft beifügen, mit Amaretto aromatisieren und in halbierte entkernte Pfirsiche füllen und in eine gefettete Gratinform geben. Bei 200 Grad ca. 15-20 Minuten gratinieren,- einfach köstlich! 

Pomodori-Liebesapfel-Paradeiser

Heuer mein besonderer Stolz,- die ersten Tomaten aus selber im Februar aus Tomatensamen gezogenen Setzlingen. Es hat hervorragend geklappt, die Stöcke sind gesund und die einfachen Tomatendächer tun ihren Dienst,- das Wetter das Übrige. Wer jetzt noch klagt… Sie haben das x-malige Hinein und Hinauszügeln im April gut überstanden, sogenannte kneippsche Luft-Wechselbäder… Im Geschmack sind sie unübertroffen und sonnenwarm gepflückt eine wahre Delikatesse. Ein paar Tropfen Olivenöl drauf, eine Prise Schokoladensalz!, etwas Balsamico,- was braucht es mehr? Übrigens: Der sekundäre Pflanzenstoff Lycopin gibt den Tomaten ihre  rote Farbe, wirkt herzstärkend (Sportler!) und wirken vorbeigend gegen Krebserkrankungen, insbesondere Prostatakrebs. Gut zu wissen: Bio bringt Vorteile durch höherem Gehalt an Antioxydantien! Die Natur hat alles was wir brauchen. 🙂


Sporternährung

Ich werde immer wieder gefragt um mein Rezept vom Bananenbrot, ein guter Kohlenhydratspender, et voilà: 


Tipp: vor dem Wettkampf bedeutet ca. 2-3 Stunden davor! Viel Glück! 


Schnelle Pavlova

Eine tolle Eiweissverwertung und ist supereinfach in der Zubereitung. Eine kleine Sünde wert:-) Man gönnt sich ja sonst nichts! Danach auf dem Velo abstrampeln… Diat starts tomorrow😝

Zutaten: Erdbeeren halbieren und mit Rosensirup marinieren. Zusammen mit Meringe und fluffig geschlagenem Rahm servieren.


Meringe: 6 Eiweiss und 1 Prise Salz zusammen mit dem Handmixer steif schlagen. 300 g Haushaltzucker nach und nach unterschlagen. 5 Minuten weiterschlagen. Mit 2 Esslöffeln Nocken auf Blech mit Blechreinpapier geben. Backen: 130 Grad Ober-Unterhitze: 1 Stunde. Ergibt ein ganzes Blech mit ca. 20 Meringe. Pro Dessert nehm ich einen. Macht nach Adam Riese pro Person 15 g Zucker. Das liegt hin und wieder drin 🙂 Genuss stärkt das Immunsystem! 


Pasta aus Kamutmehl an Rahmsauce.

Info für Sportler: Eiweiss/Fettstoffwechsel/Kohlenhydratstoff-wechsel. 3 Tage vor Wettkampf. 

Pastateig mit reinem Kamutmehl. Kamut ist eine Urform von Hartweizen. Alle guten Eigenschaften wie die besonders gute Verträglichkeit dieser alten Getreidesorte sind noch vorhanden. Auffällig ist die gelbe Farbe des Getreidemehls. Hier mein Rezept Pastateig für 4 Portionen: 230 Kamutmehl,  1 Prise Salz, 2 ganze Eier, 1 EL Olivenöl und 30 g Wasser. Gut kneten, der Teig soll mittelweich und glatt sein. Zugedeckt 1/2 Stunde ruhen. Dann mit der Teigwarenmaschine auswallen und Tagliatelle schneiden. Sauce: 1/2 dl weisser Wermut, 1/3 dl Bouillon – zusammen etwas einreduzieren, 2 dl Rahm und 2 EL Mascarpone beifügen, abschmecken mit Zitronenzeste, Salz und Pfeffer. Dazu geräuchter Wildlachs in Streifen als Topping. Ein wunderbares Sommergericht. Wer seinen Eiweissstoffwechsel erhöhen muss kann noch grüne Erbsli daruntermischen. Sehr lecker! Der Teig ist sehr schnell gemacht und das Ausrollen mit der Teigwarenmaschine macht mega Spass!


Sommertrüffel

Meine Beute 🙂                                         

Das Einfache ist nicht immer das Beste aber das Beste ist immer einfach!                  Gerade eben hat Nando schwarze Trüffel gebracht. Richtig schöne Nuggets. Mille grazie Nando! Die werden bald verarbeitet. Bis dahin am besten in ein grosses Schraubglas geben und ein Stück Küchenkrepp dazu, das die Feuchtigkeit aufnimmt, damit sich ja kein Schimmel bildet. Mein liebstes Rezept sind Tagliorini aus Kamutmehl. Kamut ist Ur-Hartweizen und hat bereits eine schöne gelbe Farbe. Mein Rezept: 230 g Kamutmehl, 1 Prise Salz, 1 EL Olivenöl, 1 Ei und 4 Eigelb und etwas Wasser zu einem mittelweichen Teig kneten, bis er glatt und geschmeidig ist. Zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen. Mit einer Pastamaschine (meine ist Marke Imperia direkt aus Italien, ich liebe sie und würd sie nicht mehr hergeben, die gibts in jedem kleinen Ort mit Tante Emmaladen…) auswallen und dann zu Taglierini schneiden. Tipp beim Auswallen: die fertigen Teigstreifen mehlen und so lange auf einem Küchentuch liegen lassen, bis sie sich lederartig anfühlen. Erst dann schneiden! Dann kleben sie nicht! Und im Salzwasser ca. 3-4 Minuten kochen. Sauce für 4 Personen: 160 g Butter schmelzen ( mit Butter hier nicht sparen!) 1 halbierte ganze Chilischote und 1/2 Vanillestängel halbiert mitdünsten, gekochte Taglierini beifügen, etwas Fleur de Sel und noch einen kleinen Gutsch vom Kochwasser beifügen. Anrichten und frischen Trüffel darüberhobeln. Grande Festa! Ich hoble mit dem Trüffelhobel auch noch etwas Parmesanspäne darüber,- nicht zuviel damit der Trüffelgeschmack nicht überdeckt wird. So wie mans mag 🙂 Bon appetito! 


Johannisbeermuffins

Ich bin ganz erstaunt wie gut die Johannisbeerstauden den Schnee und die Kälte Ende April überstanden haben. Die Ernte liess sich sehen,- einzig die Beerenträubchen hatten etwas Lücken. So hab ich flugs ein neues Rezept kreirt. Es gibt es beim nächsten Kochkurs: Kleine Vorspeisen und grosse Desserts im Juli. Yummy!


Strickdesign 

Es gibt nichts Inspirierenderes als mit Gleichgesinnten der Kreativität nachzugehen! Die Ergebnisse sind um ein Vielfaches spannender, ideenreicher, gewagter, weil einfach viel mehr gedanklicher Reichtum vorhanden ist und das multipliziert sich. Man geht neue Wege. Und das macht das Leben allgemein und die Kunst und das Handwerk im Besonderem einfach reicher. Das gilt nicht nur für Kochkurse, sondern für alle Diszipline. Pure Freude!

Mein Arbeitsplatz für die Fair Isle Technik. Danke Maria Nefischer für den tollen Workshop! 


Blütenbutter

Fettstoffwechsel

Blütenbutter ist ein Genuss! Zum frischen Dinkelbrot oder zu im Damof gegarten Spargeln, Fenchel, Kohlrabi… mmmhh! Ich würze noch mit etwas Rosensalz. Fleur de Sel passt aber auch, wenn man kein Rosensalz zur Hand hat. Salbeiblüten von div. Salbeiarten wie Muskatellersalbei, Marascinosalbei, Cassissalbei… lieb ich sehr,- der Geschmack harmoniert vorzüglich mit Rosen! Ist in der Pflanzenkunde auch als „Wutpulver“ bekannt. Witzig nicht! Es ist für alles ein Kräutchen gewachsen:-)


Summertime – Holunderblüten

Gleich nach dem Nachhausekommen aus Wien hab ich Holunderblüten gepflückt und wieder Sirup angesetzt. Wichtig ist dass die Blüten am Vormittag geerntet werden, voll aufgeblüht und mit gelben Staubbeuteln! Das gibt das umwerfende Aroma. Und 9-10 Tage in der Sonne stehen lassen. Dann wird er einen Hauch moussierend weil Hefepilze eine ganz leichte Gärung einleiten. Keine Angst,- mir ist noch keine Sirupflasche explodiert:-). Den Sirup mag ich am liebsten mit Mineralwasser gespritzt. Sehr erfrischend und hocharomatisch. Was die Natur uns alles Gutes gibt! Enjoy! 


Links: 9 Tage, er riecht schon ganz intensiv mit leichter Moussierung-abfüllen! Rechts: frisch angesetzt. 

Noch ein Tipp: 4-5 Blütendolden über Nacht in 2 dl Rahm legen. Dann heraussieben und Rahm aufschlagen – mmmmhhh! Ein ganz neues Schlagrahmerlebnis, magic!  Mâ,-  das japanische Wort für: der Raum zwischen den Dingen. Weglassen was überflüssig ist. Oder Reduzieren auf das Wesentliche. Beim Holunderblütenrahm trifft das eindeutig zu. 


Wien, Wien..

Immer eine Reise wert. Überall pastellfarbene Fassaden, Stukkatur, Medaillons am Häuserwänden, wunderschöne Jugendstil-Türen,- und Malereien,- und das in vielen Mietshäusern,- einfach so. Selbst die Lifte im Treppenhaus: reiner Jugendstil, gepflegt und restauriert. Einfach wunderschön! Viele gute Adressen für innovative Küche: Labstelle, im 1. Bezirk, Lugeck 10,- sehr zu empfehlen! Da kann man sich echt laben. O’Boufés von Konstantin Filippou,- kööstlich, oder Bits and Bites an der Webgasse 25, eine kleine feine Brasserie mit Topküche und charmanter Bedienung!  Und die Deckengestaltung von Pippilotti Rist plus ausgezeichnetem Essen im The Lift im Sofitel im 18. Stock-das ist ein Must bei jedem Wienbesuch! Man sehe und staune! Wien,- immer eine Reise wert! 


Labstelle 🙂


Hefeteig & Co

Gerollten Hefeteig & Co schneide ich nie mit dem Messer. Besser in der runden Form bleibt er wenn man ihn mit einer Küchenschnur abbindet und zuzieht, bis er durchgeschnitten ist. Die Form bleibt perfekt rund. Probiert es aus! 


Rhabarber Trick 77

Ich schäle Rhabarber nie! Waschen genügt. Im Gegenteil: Jeder Kuchen kriegt eine viel schönere Farbe! Ausprobieren! Von der Zeitersparnis reden wir gar nicht…


Rhabarber in knapp 1 cm Stücke schneiden, ( dicke Stängel halbiere ich zuerst längs), Honig zugeben, gaaaanz wenig Wasser, 1x ruchtig aufkochen und zugedeckt wegstellen jnd auskühlen. So bliebt Rhabarber in Stücken und wird nicht breiig. Ausprobieren! 


Tomatenbeet

Da ich noch ein paar Tomatensetzlinge übrig hatte, nahm ich ein Palett und setzte ein Palettrahmen drauf. Gewebte Abdeckfolie aus dem Gartenbedarf, antackern und auch Boden belegen, ein paar zusätzliche Giesslöcher am Boden einschneiden und mit Gartenerde auffüllen. Tomatendach reinstecken und die Setzlinge einpflanzen. Immer die untersten 2-3 Zweige abbrechen und die Tomaten möglicht tief pflanzen, sie machen dann viel mehr Wurzeln! Basilikum als Bodendecker – tatatataaaa, fertig. Die beiden unterstützen einander vorzüglich beim Wachstum! In den Ecken kommt Kapuzinerkresse, das gibt dann hübsche Farbtupfer und die Blüten sehen wunderhübsch aus im Salat und schmecken lecker! So ein Palettrahmen-Hochbeet kann Frau gut alleine machen 🙂 und sind blitzschnell aufgestellt, wenn das Material parat ist: 1 Palett und 1 Palettrahmen, Gartenfolie gewebt, Tacker oder Blechnägel, 6x 40 Liter Bio-Gartenerde 1xTomatendach Sinus Basisbausatz H. 120-180 cm 90460 von Bellissa EUR 55,99EUR bei Amazon. Geht zollfrei über die Grenze. Hier hab ich nichts annähernd Vergleichbares gefunden das Frau innert 15 Minuten zusammengesetzt hat und funktioniert, ha! 


Need some luck this week? 

Flowers bring you every day Happiness:-) 


Araucana-Hühner

Die Araucanahühner vom Biohof Höhenen mal richtig schön zum angucken. Hab sie gestern mit der Linse erwischt 🙂 Hier dürfen Sie frei herumlaufen und kriegen nur das beste Biokörnerfutter neben Regenwürmer, Salatblättern, Rüeblischalen, Gras… drum sind die Eigelb auch so richtig orange-gelb! Viel Carotin-Provitamin A! Danke lieber Baptist, bei dir habens alle Tiere so gut! Best farmer ever! 


Der stolze Güggel ohne Schwanzfedern mit Gefolge auch schwanzfederlos. Ungewohnt aber ich find die trotzdem hübsch. Eben was ganz Besonderes 🙂 Alte Hühnerrasse, sogenannte Grünleger, weil die Eier grünlich-bläulich sind. Die Eigelb sind übrigens cholesterinfrei. Die einzige Sorte die das hat. Eine Laune der Natur. Beim Anstehen hiess es wohl: keine Schwanzfedern dann auch kein Cholesterin, …. Aber das Cholesterin im Eigelb ist heute sowieso kein Thema mehr. Hoher Cholesterinwert ist vor allem genetisch bestimmt und kann durch cholesterinfreie Nahrung nicht ausgeglichen werden. Gut zu wissen: viel Bewegung (Sport!) und viel Gemüse essen!  Die Nahrungsfasern von Gemüse und Früchte binden im Körper Cholesterin und werden mitsamt ausgeschieden. Alles klar? 


Setzlingsmarktmarkt ProSpecieRara in Weggis

Gestern war ich am Setzlingsmarkt ProSpecieRara in Weggis. Auf Jagd nach raren Tomaten und Chilis. Es lohnt sich jeweils zeitig dort zu sein,- der frühe Vogel fängt den Fisch! Nach kurzer Zeit bin ich stolze Besitzerin von Wildtomaten, Ochsenherz, Green Zebra, Black Cherry, Habanera Chili, Jalapena… nämlich jener selbstgezogenen Sorten die daheim meine ständige Zügelte von drinnen nach draussen nicht überlebt haben, wobei die ins Hochbeet eingepflanzte Sorte Ochsenherz radiputz von einer Weinbergschnecke über Nacht verzehrt wurde und nicht der ständigen Züglete wegen der Kälte zum Opfer gefallen ist. Seit wann fressen Schnecken Tomatensetzlinge? Und dann noch recht grosse schon? Da hab ich nicht schlecht gestaunt. Die andern daneben-schadlos. Muss wohl ein besonderes Aroma in der Ochsenherzsorte sein, dass sie zum Leckerbissen auserkoren wurde. Für den Garten Höchenen hab ich gleich miteingekauft. Voller Stolz hab ich zwei Taschen voll heimgetragen. Der Preis war zum Teil auch Stolz: bis zu 12 Franken pro Setzling. Aber eben rar. Und daheim mit meinen selbstgezogenen verglichen. Fazit: meine sind genau gleich gross und gleich schön. Die die überlebt haben. Dem Anzuchtset mit integrierter Pflanzenlampe von Ikea sei Dank! Mach ich nächstes Jahr wieder. Ich hab Sorten die ich gestern nirgens gesehen habe: z. B. Angora supersweet mit behaarten Blättern, drum der Name. Die Samen gibts bei Syringa in Hilzingen-Binningen. Syringa-pflanzen.de Heute wird gepflanzt. Das Schutzvlies hab ich immer noch in Reichweite! Man weiss nie was das Wetter noch für Kapriolen macht. 

Foto ProSpecieRara

Hier noch der Link zum wunderschön gemachten neuen Filmli über ProSpecieRara unbedingt ansehen! Da freut sich das Künstlerherz! https://youtu.be/Tiyhs2HKxBo

Und zum Abschluss noch mein Lieblingsrezept Marinierte Dörrtomaten a’l orange: : 500 g Dörrtomaten mit 1/2 Liter halb Rotweinessig/halb Wasser (zusammen aufkochen) übergiessen. 1/2 Stunde stehen lassen. Dann Tomaten abtropfen, trockentupfen und den aufgefangenen Sud auf ca. 4 Esslöffel einreduzieren. Schale 1 Orange, eine Handvoll abgetropfte Kapern gehackt, 1 Knobli gehackt, etwas Peterli fein gehackt mit der Reduktion vermischen und die Masse lagenweise mit den Tomaten in Gläser mit Schraubdeckel einfüllen. Am Schluss mit bestem Olivenöl übergiessen. Über Nacht ziehen lassen. Köööstlich! Haltbar ca. 1 Monat im Kühlschrank. Enjoy! Coop hat beste getrocknete Biotomaten und ausgezeichnete Biokapern im Glas! 


Brunnenkresse von Familie Motzet.

Foto Monika Ulrich. Alle Kressearten wirken antiviral und entzündungshemmend. Schützt vor Blasenentzündungen. 

Monika hat sie fein gehackt unter Spätzliteig getan. Was für eine raffinierte Idee!


Veronika der Lenz ist da!

Was für eine Freude: die ersten Schweizer Erdbeeren, zuckersüss und sehr aromatisch. Ich tippe auf die Sorte Wädenswiler. Unter Tunnel, drum haben sie die Kälte und den Schnee Ende April überstanden. Das wird wohl Zukunft sein,- der Verlust für die Erdbeerbauern ist sonst einfach zu gross, wenn der Betrieb nicht auf mehrere Produktezweige zurückgreifen kann. Badische Spargeln find ich köstlich, zarter gehts nicht mehr. Ich freu mich jedes Jahr darauf wie ein kleines Kind. Da wart ich gerne darauf. Eingeflogene gibts bei mir sowieso nicht. Im Juni bestelle ich bei Gebana nochmals von den Süddeutschen. Im Juni will anscheinend niemand mehr Spargeln essen. Dafür jedes Jahr noch früher Flugware aus Übersee – verkehrte Welt! Ich liebe die saisonalen Lebensmittel: regional, ausgereift gepflückt, voller Vitamine ( die werden hauptsächlich in der letzten Phase beim Ausreifen gebildet, am Strauch,- nicht beim künstlichen Nachreifen!) Wobei sich mein Blickwinkel auch mal über die nächsten Grenzen erweitert, solange ich keine Schweizer Spargel direkt ab Hof aber per Post bestellen kann, und weil ich es weder ökologisch noch ökonomisch verträglich finde wenn ich für 5 kg Spargeln mit dem Auto 30, 60 und mehr km zu Schweizer Spargel-Produzenten fahren müsste. Selber grad erlebt: es sei zu umständlich es einzupacken und auf die Post zu bringen, hallo? Dabei grosser Bericht in Schweizer Zeitschrift mit Adresse. Die lakonische Antwort: Wir verkaufen nur ab Hof. Da ist noch Nachholbedarf bei einigen Schweizer Betrieben. (Oder zu fest gehätschelt?) Daraus könnte sich doch eine wunderbare Zusammenarbeit ergeben,- meine Kunden kommen aus einem grossen Umkreis. Da lob ich mir die Familie Ingrid und Mathias Motzet aus Wynau, die wunderbare Brunnenkresse ambauen, die verschicken sogar 250 g, sie ist topfrisch, kein Rüstverlust! Brunnenkresse: m.motzet@sunrise.ch oder den fantastisch guten Sbrinz von der von Sälmi Tongi von der Alpkäserei Gerschnisalp, Engelberg.  Ich bestelle immer ein zwei Kilo per Post. Hält sich ausgezeichnet und ersetzt Parmesan. Ist 3 Jahre gelagert-köööstlich! Der Versand klappt vorzüglich (vielen Dank Sälmi!): alpkaeserei@bluewin.ch. Ist auch auf facebook: Alpkäserei Gerschnialp. Schöne Bilder! 

Die Morcheln gibts als Ragout, serviert neben dem Spargelsüppchen und ergibt die geschmachlich spannende Einlage. 150 g Morcheln putzen, grosse halbieren. Schalotte in Butter andämpfen, Morcheln beifügen und mitdämpfen und 2 Zweige Thymian abzupfen, zugeben. 1 kleiner junger Knoblauch hacken, mit dem Messer und mit etwas Salz breiig zerdrücken, zugeben. So ist Knobli viel leichter verdaulich! Anschmecken mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer. Noch einen kleinen Schuss Sherry darüber, lecker! Jetzt gibts ja den ersten jungen Knoblauch sooo schön präsentiert – ich konnt mich nicht zurückhalten:-))) Meine Kursteilnehmer wirds freuen. Enjoy yourself! 


Schraubenbrot aus Urdinkel

Variante zum Dinkelbrötchenteig vom gestrigen Workshop: 2 Schraubenbrote formen und geformt über Nacht im Kühlschrank lassen. Direkt vom Kühlschrank nochmals aufdrehen und sofort backen mit Beschwaden. Wird super luftig und aussen knusprig! 


Volleyball Spitzenathleten

3. Workshop mit der letzten Gruppe. Ein spannender Tag mit begeisterungsfähigen  und wissensdurstigen Kids. Kritisch hinterfragend, mitdenkend, visionäres Denken. Toll, das gefällt mir! Wenn ich all diese netten jungen Menschen vor meinem inneren Auge sehe dann ist mir nicht bang um die Zukunft,- im Gegenteil: sehr bewusste, verantwortungsvolle Jugendliche die Ziele haben und dafür hart arbeiten. Geschenkt kriegt niemand was. Die beste Lebensschule. BeGeisterung – das heisst doch auch beseeltes Handeln. Achtsamkeit in jedem Tun. Weitermachen, Dranbleiben,- und wenn man mal strauchelt,- Staub abschütteln, Krönchen auf und weitergehen! :-)) Dann ists Freude pur. Das Beste füreinander wollen. Pflücken wir den Tag.


Croissant

Plunderteig lässt sich gut einfrieren. Diesen gefrorenen Teig vom 19.4. hab ich aufgetaut, ausgerollt, geformt und gebacken. Das Ergebnis lässt sich sehen. Auch geschmacklich perfekt. Da er Butter enthält, empfehle ich den Teig auf Vorrat nicht länger als 2 Monate einzufrieren. 


Tafelspitz niedergegart

Vorgestern hab ich Tafelspitz niedergegart: buuuuterzart! Bei 85! Grad 5 Stunden. Vorher würzen und 10 Minuten rundum anbraten. Köööstlich! Oberfläche mit Börlauchsenf bestreichen,  eine Wildkräuterkruste aus Bärlauch, Giersch, Brennesselblättern, Paniermehl und etwas flüssiger Butter, darübergeben, unter dem Grill kurz bräunen. Reste: die panier ich einfach als Schnitzel! Wunderbar zart und immer noch rosa, man sehe…


Lindenblätter

Junge Lindenblätter eignen sich vorzüglich für Salate. Sie schnecken wunderbar bild, fast süsslich. Regen den Stoffwechsel an. Ausprobieren! Hier hab ich sie mit Chicorino, Grapefruit, Avocado und Geräuchtem Wildachs kombiniert und die Salstsauce mit Grapefruitsaft verfeinert und etwas Honig. Lecker und sehr gesund! 


Salat mit Chicorino, Lindenblätter, Grapefruit und Wildlachs (Omega 3-Fettsäure!) Eiweissaufbau/mittleres Training/ Bitterstoffe gut für Magen und Leberstoffwechsel


Jungvölker bilden

Der Nachmittag war heute den Bienen gewidmet,- genauer gesagt der Jungvölkerbildung. Das setzt minutiöse Vorbereitung voraus. Vergleichbar mir der Vorbereitung einer Operation, nur einfach in Sache Bienen, smile. Da müssen Bienenbeuten hergerichtet werden, mit Futterwaben ausgestattet und jeder Handgriff wird minutiös geplant. Fast wie beim Schirennen wenn man sieht wie die Athleten gedanklich die Strecke abfahren, die imaginären Kurven mit ihrem Körper nachzeichnen. Es ist die geistige Vorbereitung die einer gelingsicheren Aktion vorhergeht. Drum lasse ich mir dabei genügend Zeit und die nötige Ruhe, um die Gegenwartsklarheit zu haben. Nach einer Stunde Vorbereitung ist alles parat, die Handgriffe verinnerlicht und es kann losgehen. Raucher an und in kürzester Zeit sind bei den Naturbau-Völkern je eine Brutwabe entnommen, in den Sammelbrutabnehmer getan und das Volk nicht länger gestört. Nächstes Volk ist an der Reihe. So hab ich in kürzester Zeit zwei Sammelbrutabnehmer gemacht und wenn alles passt: Wetter, Temperatur, Königinnenzelle gebildet wird, Hochzeitsflug und Rückkehr glückt, die Königin Eier legt,- dann ist das“Projekt“ gelungen. Eine gehörige Portion Glück braucht es auch immer dazu! Die mit Spanngurten versehenen Magazine werden an entfernte Standorte gebracht, sonst würden die Bienen wieder in ihr Volk zurückfliegen. Das wollen wir nicht! Natürlich ich will nicht, grins. Aber: durch Brutentnahme nehme ich schon früh den Varroadruck weg, oder verringere ihn zumindest. Ich bilde die Jungvölker immer so früh wie möglich also Anfang Mai. Und wenn ich nach 21 Tagen kontrolliere und eine eierlegende Königin in einem Brutableger entdecke ist das wie Weihnachten für mich. Ein kleines Wunder der Natur. Jetzt bin ich gespannt ob alles klappt. Das Abwarten ist spannungsgeladen wie ein Krimi! In dieser Zeit lasse ich die Völklein einfach in Ruhe. Ja nicht stören! Wenns gelingt mit einer neuen Königin dann gibt das die „Rennpferde“ fürs nächste Jahr! Bis zum Sommer sind sie zu stattlichen Völkern gewachsen. Das lieb ich so sehr am Imkern,- man muss strategisch planen, viele Überlegungen anstellen, Altes überdenken und neue Erkenntnisse aus der Forschung umsetzen und einfliessen lassen. Kein Jahr ist wie das andere! Die Imkerei muss sich immer weiterentwickeln. Man muss in jedem Fall vom Tier aus denken. Ich versuche mich ins Bienenvolk hineinzuversetzen und Eingriffe ganz schonend und so wenig wie möglich zu machen. Gut vorbereitet ist schon halb getan:-) Dass ich dabei wie heute in einen Flow kam, ist das Tüpfli auf dem I. Alles vergessen rundherum, voll eintauchen ins Tun und Sein. Drum ist es auch so beruhigend bei den Bienen zu arbeiten. Ein faszinierender Superorganismus. Prallvoll Leben. Und immer einzigartig, jedes einzelne Volk. So fühlte ich mich heute. Mit ein paar echten Bienen die um den Kopf schwirren. 

Illustration: Flowheft


Walpurgisnacht

Was für ein lustiger Kochkurs! Der liebe Paolo, Physiker,- wie schön dass du mit von der Partie warst! Man sehe: die Besen waren korrekt parkiert. Der An-und Abflug funktionierte reibungslos:-) Toll dass ihr da wart! Ich freu mich schon aufs nächste Jahr! 

Unser Dessert: Heidelbeerkuchen aus Mürbeteig mit Marzipan, dazu Kardamomcreme,- yummy..


Relax

Immer mal wieder eine Pause einlegen! Und: Morgen ist auch noch ein Tag, smile! 

Bild: Flow


Vorsicht Schwarm!

Heut Mittag hat ein Volk geschwärmt (nur gesunde Völker schwärmen). Leider haben sie sich die Krone der Sequoia ausgesucht. Den höchsten Baum im Maihof. Sah ganz gewaltig aus wie sie sich in einer Formation hinaufgeschraubt haben bus zuoberst in die Krone. Höher gings nicht. Da komm ich jetzt echt beim besten Willen nicht hinauf! Wären an die 20 Meter. ( Wer nichts riskiert, verpasst das Leben?) Ne, ist mir viel zu hoch. Dann werd ich ihnen am Abend zum Abschied winken,- wäre zu schön gewesen wenn sie bequem (für mich) am untersten Ast des Nussbaumes neben dem Stand ihre Traube gemacht hätten. Waren wohl eher vom Typ “ Überflieger“ :-)) Also ade,- macht’s gut! Vielleicht fängt euch ein anderer Imker ein. Ein Glücksfall für den Beschenkten,- ich hab heuer fantastisch schöne Völker. Bei diesem hab ich wohl bei der Kontrolle eine Königinnenzelle übersehen,- das kommt immer mal wieder vor. Ich trags mit Fassung. Das ist halt Natur. So räum ich die Schwarmfangkiste wieder beiseite und leg mich in den Liegestuhl, mit Buch – auch nicht schlecht, oder? 


Hier noch eines: 


Zopf

Musste mal wieder einen feinen Zopf machen. Ein Teil davon wird zur Serviettenschnitte gebraucht, das ist eine feinere Form von Semmelknödel aber eben aus Zopfbrot oder Briochebrot,- seeehr delikat! Im Herbst gibts einen (!) Kochkurs „From Nose to Tail“, da gibts die Serviettenschnitte als tolle Beilage! Echt köstlich! Die Plätze sind beschränkt. Voranmeldungen sind erlaubt 🙂

Den Zopf gibts im neuen Eigenbrötler-Brotbackkurs im September zusammen mit den Croissant u.a.m… 


Frau Holle im Maihof

Unser Apfelbaum hat die Wetterkapriolen wie es scheint schadlos überstanden. Vielleicht machen die Blüten noch etwas Nektar für die Bienen. Unsre wunderschöne Wildhecke nordseits hat dafür stark gelitten. Ein Stamm vom 10 m hohen Holunder ist unten abgebrochen und hat den Maihofweg grad zugedeckt! Und noch vieles mitgerissen. Jetzt wirkt sie wie ausgelichtet. Dafür haben wir schon früh am Morgen einen Buntspecht am Baumwipfel beobachten können! So schön! Die Hecke ganz licht jetzt. Wir mussten viel gebrochene Äste abschneiden. 

Surreal,- ich hab keine Leinwand hinten hingehängt😄


Spitzenathleten Workshop

Zweiter Tagesworkshop mit den Spitzenathleten Talentschule Volleyball/Beachball vorbei. Super mitgearbeitet, viele Fragen gestellt, lustig hatten wirs auch und viel gelernt und praktisch umgesetzt: wie man den Fettstoffwechsel erhöht, welche Fette bevorzugen, 7 Tage Ernährungs-Check vor dem Wettkampf. Was esse ich am Wettkampftag und an den Tagen zuvor,- alle Rezepte abgespitzt auf die Ballsportarten Volleyball und Beachball. Das isch Musig,- nach der Methode: Train low, compate high! Es ist auch für mich unglaublich spannend mit so motivierten und aufgestellten Jugendlichen eine gesunde und auf Spitzensport ausgerichtete Ernährung mit gaaanz viiiel Kräutern, Gewürzen und Superfood wie Ingwer, Kurkuma, Zimt, Chili und Pfeffer zu trainieren. Diese 5 Gewürze sind Top für den Spitzensport! Fast wie Doping, grins…eben gewusst wie einsetzen. Und Randensaftdrink mit Ingwer, Kräutern.. ,- erhöht die Sauerstoffaufnahme im Blut! Der war schon mehr gewöhnungsbedürftig für viele. Ausser Marcia! Die fand ihn grad super! Man muss halt vieles trainieren damit man ans Ziel kommt. Nicht aufgeben! Gute Lebensschule! 

My Granola. Nur allerbeste Zutaten: 3 Tassen Dinkelflocken oder Hirseflocken oder Haferflocken ider eine Mischung davon, etwas Quinoapops, 1 Tasse Nüsse ( Baumnüsse grob gehackt, Haselnüsse, Mandeln, Kernels, Pekannüsse), 1 Tasse Kokosspäne ( gebana hat tolle Kokoshobelspäne, die sind super! Kokosflocken werden zu schnell dunkel!)  1/4 Tasse Leinsamen oder Sesam oder Kürbiskerne. Ca. 1/2 Tasse Ahornsirup oder Agavensirup zum leicht süssen, 2 TL Zimt! Wer mag kann auch noch 2 EL Rohzucker zugeben. Aber Vorsicht,- nicht zu süss machen. Noch 1 TL Salz und 1/2 Tasse Olivenöl. Das ganze mischen und auf dem Blech mit Blechpapier verteilen und bei 180 Grad Umluft 15 Minuten krösch backen. Yummi! 1 Tasse Weinbeeren, Gojibeeren, Aronisbeeren oder Cranberries erst nach dem Backen untermischen. Kakaonips nach Belieben untermischen. Oder 88 %ige Schoggi gehackt mitbacken, so 1 Tasse! Das schmeckt lecker und gibt Power! Am besten im Weckglas aufbewahren,- wenns nicht schon vorher wegkommt! Zum Zmorge mit Jogurt, Quark oder Zwischendurch einfach zum Knabbern… Ein guter Snack! Nicht nur für Spitzensportler! Enjoy! 


Die Spitzenathleten,- auch in der Pause: immer am Ball :-)) Ihr wart grossartig!!! 


Kappeler Milchsuppe

Der Eröffnungsapéro zur Ausstellung: So isst die Schweiz im Forum der Schweizergeschichte ist Geschichte 🙂 Alles aufgeräumt und versorgt. Ich habe verarbeitet: 30 Liter Milch, 3 Liter Rahm, 180! Eigelb, alles in Bioqualität natürlich und viele Gewürze, dann 5 1/2 kg Ruchmehl, wenig Hefe, Salz und Wasser und ganz viel Liebe! 

Für alle die das Rezept der Kappeler Milchsuppe gerne nachkochen möchten hab ichs in kleinerer Menge aufnotiert: Für 4-6 Personen: 6 dl Milch, 1 Lorbeerblatt, 1 Nelke, 1 Prise Kardamom, 1 Prise Orangenschale, weisser Pfeffer, ca. 1 TL Salz, 2 Prisen Muskatnuss zusammen unter Rühren aufkochen. 1 EL Maizena express zugeben, 1 Minute köcheln lassen gut rühren! In einer Suppenschüssel 4 Eigelb und ca. 1 dl Vollrahm verrühren. Die heisse Gewürzmilch darüberleeren und gut verschwingen. Nicht mehr kochen, sonst gerinnt das Eigelb! Mit Salz und wenig Honig fertig abschmecken. Wohlbekomms! 


Kräuter

Fast unbeschadet hab ich die Kräuter über die tiefen Frostnächte hinübergerettet, dem Himmel sei Dank. Ganz links im Bild Olivenkraut! Duftet fantastisch nach Oliven,- roh und fein gehackt über Gerichte streuen. Beim Mitkochen verliert es den Geschmack! Die Kräuter noch schnell arrangiert neben der grossen Backstube für die morgige Vernissage: „Was isst die Schweiz?“ vom Forum Schweizergeschichte Schwyz. Wer mag kann mit dabei sein: 10.30 Uhr Beginn mit anschliessendem Apéro aus meiner Küche:-)


Croissants

Gestern den Plunderteig gemacht,- es ging mit links… und heute Morgen frisch gebacken. Für Gipfeli 10 cm zu 20 cm Rechtecke schneiden,- für Croissants besser bis 30 cm lang. Sie werden dann dicker. Die Backzeit dann anpassen. Im Herbst gibts neuen Eigenbrötler-Backkurs mit Croussants/Plunderteig!! 


Gitzischlegel in Milch geschmort

Rosmarinbutter mit Knobli innen aufstreichen. 

Binden, würzen

Fleisch rundum anbraten, herausnehmen. Zwiebeln, Rosmarin und Thymian und 1 Zitronenschalenstreifen andünsten. 


Mit Wermut ablöschen, einreduzieren, mit 1/2 Liter Milch ablöschen. Fleisch wieder zugeben. Bei 140 Grad Ober-Unterhitze ca. 1 Stunde schmoren. Sauce ohne Fleisch noch etwas einreduzieren und dann pürieren. Dazu serviere ich gebratene neue Kartoffeln mit Rosmarin. Mmmhhh.. 


From Nose to Tail

Hanging tenders ist ein Muskel in der Bauchdecke vom Rind direkt neben der Leber. Es gibt ihn nur 1x pro Rind. Hab ihn nur bei Luma beef gesehen. Ist eine Köstlichkeit die viele nicht kennen. Ich marinier es mit Wacholdersalz ( ist auf dem Blog!) und Olivenöl und grilliere ihn dann. 10 Min. zugedeckt ruhen lassen. Hat ein ausgeprägtes Rindfleischaroma. Sehr köstlich! 

Wichtig: quer zur Faser aufschneiden! Hanging tenders beim Metzger nachfragen und vorbestellen! Am besten das Foto vom Muskel zeigen, dann weiss er um was es sich handelt. 


Kartoffelpuffer: 4 neue Kartoffel, geschält, fein geraffelt, 1 Ei, Salz, Muskat, Pfeffer. Teig mit Glacelöffel portionieren,- in Olivenöl in Teflonpfanne beiseits goldbraun braten. Passt wunderbar zu Spargeln am Morchelsauce: 1 Frühlingszwiebel in Rädchen, 1 Handvoll frische Morcheln geviertelt in Olivenöl rösten, mit 1 Schuss Nouilly Prat Wermut ablöschen, einköcheln, Salz, Pfeffer, etwas 🌶 und mit 1 dl Rahm ablöschen. Mmmhhh…


Powerfood für Spitzensportler

Das Bananenbrot für meine Spitzensportler 🙂 mit Kernels und Pfefferminze. No white sugar! Aber Honig!  Yummy! Bin am Vorbereiten der Ernährungs-Workshops. Es kommt gut! Freu mich riesig darauf. 


Baumnussbrot mit Roggen-Ruchmehl

Mein neuestes Brot mit langer Teigführung, ganz wenig Hefe und mit Roggensauerteig. Gibt ein wunderbar chüschtiges Aroma, ist feucht und die Rinde knusprig. Frei geschoben auf Schamottstein. Bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Die Baumnüsse röste ich frisch und geb sie warm am Schluss des Knetens dazu. Das gibt dann eine Teigwärme von 26 Grad- es geht wunderbar auf! 



Bee’s Wrap statt Plastik

Bees Wrap-Wachstücher sind eine gute Alternative statt Haushaltfolie. Ich verwende es seit 1 Jahr und bin sehr zufrieden. Mein Brot bleibt wunderbar frisch und ihr seht im Film für was ihr es alles verwenden könnt. Eine tolle innovative Sache! Es gibt kanadische und amerikanische Produzenten. In der Schweiz erhältlich bei: changemaker.ch

Enjoy! 

This Eco Food Wrap Is Perfect For People Who Love The Environment

This Eco Food Wrap Is Perfect For People Who Love The Environment

Posted by BuzzFeed Video on Dienstag, 4. April 2017


Kopfsalat

Juhuii, der erste Kopfsalat vom Fluofeld 🙂 Frisch geschnitten geb ich ihn wie einen Blumenstrauss in einen Teller mit etwas Wasser. So bleibt er wunderbar frisch und wird nicht zerdrückt. Und ab in den Kühlschrank. Im Sommer bei heissen Temperaturen ein Must! Sonst wird er sofort welk. Immer die Schnittfläche frisch anschneiden! 


Pastatipp

Im Kochwasser eine Chilischote mitkochen! Oder einen schon ausgekratzen Vanillestängel oder ein Zitronengrasstängel oder eine Scheibe Ingwer… gibt ein Hauch von Aroma! Probierts aus😊


Unkraut? 

„Unkraut nennt man die Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht erkannt worden sind.“ Ralph Waldo Emmerson 

Hab im neuen Bioterraheft Scharfen Gelblauch, eine Wildpflanze aus dem Balkan entdeckt, eine Rarität und hab sie gleich bestellt. Kann man auch gut im Topf halten, wird 60-90 cm hoch und alle Teile sind als Gemüse essbar. Wunderbare Hummelweide! Man kann zusehen wie die Hummeln den Nektar kopfüber! holen. Nach der Blüte zueht sich die Pflanze in den Boden zurück wie alle Lauchgewächse. Erhältlich bei: eulenhof-stauden.ch

„UNKRAUT NENNT MAN DIE PFLANZEN,DEREN VORZÜGE NOCH NICHT ERKANNT WORDEN SIND.“
– Ralph Waldo Emmerson –


Bunny

Die sind doch sooo hübsch. Ich musst sie einfach haben. Ein kleiner Drittklässler hat voller Begeisterung erzählt er habe am Morgen auf dem Schulweg den Osterhasen gesehen,- heiliger Ernst! Hoffentlich kann er diesen Zauber des Mysteriums noch möglichst lange bewahren! Echt goldig:-) 


Eigenbrötler-Brötchenbackkurs

Heute war der erste Brötchenbackkurs. Wie immer eine Freude und Faszination. Ein paar Fotos von den Ergebnissen. Jetzt bin ich müde aber ganz zufrieden,- ihr kennt sicher auch das Gefühl wenn etwas gut gelaufen ist und alle glücklich und müde sind.


Brötchen mit Altbrotverwertung,- die lieb ich sehr! Umwerfendes Aroma, je nach Altbrot mal simo, mal so… und immer: aussen knusprig, innen fluffig, yeah! Sonnenblumenketnenbrötchen, alles innen! Echt der Hammer und soo gesund! 

Innen…
Kaisersemnel,- Teig hervorragend! Das Kaisersemnelformen muss noch fleissig trainiert werden!  Beim Formen mehr Mehl zum Trennen nehmen! Es klappt selten beim ersten Mal. Das kennen wir doch, smile.. Immer dran bleiben. Eine Kursteilnehmerin hat daheim schon ein Gulasch dafür vorbereitet, yummy! Alle Brötchen können heimgenomen werden,- ein Fest für die Familie und Freunde! Da die Dinkel-Baumnussbrötchen schon alle weg waren fehlt ein Foto davon… lecker waren Sie..  Glücklich und zufrieden bin ich jetzt am Chillen:-)


Alles Mais

Letzte Woche hab ich mich mit Maisbrötchen versucht. Die lieb ich so über alles. Mit ganz viel Rosinen! Da ich kein gutes Maismehl gefunden hab hab ich kurzerhand Linthmais-Bramata zu Mehl gemahlen. Das geht ganz gut im Cutter. Parallel dazu mit Tessiner Farina bona, das ist geröstetes Maismehl. Beide Brötchensorten sind super gelungen,- Farina bona Brötchen sind dunkler in der Farbe, sehr geschmachvoll. Linthmaisbrötchen wohlmundig. Die Maisbrötchen zeige ich dann in einem späteren Eigenbrötler Backkurs zusammen mit Panettone, Ingwer Dreikönigskuchen, Colomba di pasqua, Butterzopf.. und so im Herbst.. Ich schreibs dann aus. Wer sich jetzt schon einen Platz sichern möchte, kann kurz mailen. Linthmaisbrötchen

Farina bona-Brötchen


More stylish Recycling 

Heute hab ich mich wieder einmal mit Kaligraphie beschäftigt. Wir hatten das Fach sogar 1 Jahr als Freifach in der Oberstufe. Hat mega Spass gemacht und auch die eigene Handschrift verschönert. Hab von Ikea den Korb Fladis gekauft und den unteren Teil mit Silberbronce besprayt. Dann die Etikette kaligraphiert. So sieht Kartonrecycling doch hübsch aus und ist sogar ein Eyecatcher in der Küche.  Für meine Kurse ists gut wenn alles angeschrieben ist, das erleichtert die Arbeit. Ich hab festgestellt: was hübsch gemacht ist macht doppelt Freude, beim Herstellen und dann tausend Mal beim Vorbeigehen. Mich freuts! 


Mein Toastbrot, Marke Eigenbrötler Gaby


Toastbrot mit 430g Mehl: halb Weissmehl und halb Ruchmehl, 1 1/4 TL Salz, 1 EL Butter, 1 Tl Zucker,-  ich geb wegen dem Aroma noch 1 TL flüssiges Malz zu, (Variante: Honig) 285 g Wasser – ist chüschtiger und xünder😉😄, nur 7g Hefe  15 Min. kneten ( Fensterprobe!) 2 h Stockgare Teigführung zugegeckt aber bei 24 Grad! Denkt an den Trick nur mit dem Backofenlicht: einschalten und Teig rein in den Backofen. So hat der Teig die richtige Umgebungswärme! Dazwischen 1x falten. Nach der Stockgare: Rolle formen, in 4 Teile schneiden, dann quer! in Cakeform (Blechpapier!) legen. 1 1/2 Std. Stückgare. 


Dann mit Beschwaden 250 Grad fallend auf 200 Grad ausbacken ca. 40 Minuten. Enjoy! 

Gabys Toastbread: 430 g Flour ( dark and light mixed 1/2), 7 g yeast, 1 1/4 teespoon salt, 1 teespoon malt liquid, 1 teespoon sugar, 1 tablespoon butter, 285 g water-knead about 15 minutes. Let standing  2 h in warm room. Pour in a cakeform. Let standig 1 1/2 h in warm place.  Bake: 250 Celsius, falling to 200 Celsius, with steam at first 10 Minutes. Bake 40 Minutes in Cakeform Silicon or with parchement. 


Raindrops keep falling on my head.

Die neue Eingangsdeko. Tatatataaaa… Um der Regen-Tristesse ein Schnippchen zu schlagen. Denn bei jedem Vorbeigehen zaubert es ein Lächeln auf die Gesichter. Oder? Den hübschen Kissenstoff mit Raindrops hab ich im Webshop von The Fabric&Felt Studio Australien entdeckt. Details habe ich aufgestickt. Applikation mit Vlisofix aufgeklebt und kontrast-gestickt. 6 Teile zu einem Tropfen zusammennähen. Seitlich mit Stopfwatte füllen. Ist doch hübsch geworden? 


Espresso Panna Cotta

Tipps zum Einschichten: Wenn ich etwas Amarettosauce ins Tässchen fülle, dann für 1/2 h in den Tiefkühler bis die Masse geliert hat. Dann die Pannacottamasse einfüllen, wieder im Tiefkühler ca. 1 h gelieren lassen. Herausnehmen. Die restliche Amarettosauce darüberleeren,- sie geliert blitzartig auf der kalten Creme. Das ist die schnellste Methode wenn man schichten will. Geht auch mit Fruchtpürée mit etwas Gelatine. Wenn man wollte könnte man sogar ein Zebra-Streifenmuster einschichten. Sieht doch hübsch aus! 


Küchenschelle

Pulsatilla. Eine haarige Schönheit. Lungenmittel in der Homöopathie. Guter Nektarspender! Lässt sich auch gut in Balkonkästen halten. Blüht jedes Jahr wieder. Ist auch wild anzutreffen an geschützten Südhängen. Ich mag diese Blume sehr! 

Foto: Bioterra. Ich habs Heft abonniert. Tipp: Ein super Gartenratgeber! Sehr schön gestaltet! 


Beautiful

Schneeglöckchen (Galanthus) mit gelben Fruchtknoten! Sehr rar! Ich hab ein Vermögen bezahlt.Nach zwei Jahren blühen sie das erste Mal mit drei! Blüten. Die Sorte hinten im Bild hat nur eine Blüte gemacht. Bin gespannt aufs nächste Jahr. Sie gehören zur Gruppe der Amaryllisgewächse und lieben feuchten Boden. 

Auch sehr rar,- hübsch mit den grünen Streifen. Ist die Sorte auf dem ersten Foto links hinter den gelben! 


Rare Schneeglöckchensorte

Wer hat sich denn da gütlich getan? Das versprochene Foto von der rarer Sorte ist leider etwas lädiert. Im Biogarten fressen halt alle mit, smile…  


Gardening

Heute schon gesät? Etiketten Recycling-Idee aus Jogurtbechern. Klappt prima und hält gut eine Saison. Mit Stanzform verziert siehts noch hübscher aus. Enjoy! 


Feuer Wasser Luft und Erde

Heute in Serie… Weizenruchbrot und Dinkelruchbrot. Das ganze Haus duftet:-)


Y-Magazin

Heute in der neuen Ausgabe des Y-Magazin mein Hexenpolentarezept,- passend zum Artikel über Linthmais, yummy! 

http://www.tzsz.ch/uploads/1/3/7/1/13712431/y_magazin_kanton_schwyz_20.pdf


Gfreuts

Ich bin mit meiner Kochschule darin aufgeführt, das ist doch eine Freude:-)

Silvia Götschi: Dieses Buch entführt nach „little Cornwall“, nach New York am See oder über eine Himmelsleiter. Es erzählt, wie der Schafbock zu seinem Namen kam, von einem Hotel für Katzen, von venezianischem Artefakt oder in welchem Haus die Stradivari auf Camenzind trifft, zudem wo man ohne Konsumationszwang in ein Gasthaus sitzen darf, von einem tödlichen Requisit, von einem etwas seltsamen Aquarium oder wo ein Jaguar als Schlafstätte dient. Man erfährt von heilenden Wassern, von einer Miniaturschule oder vom Gipfeltreffen mit dem Bayernkönig. Man erhält Einblicke in ein Artilleriewerk oder eine Privatkochschule und rockt in Gedanken in einer alten Spinnerei. Dies sind nur einige von 111 Orten im Kanton Schwyz, die man nicht nur gesehen, sondern gelesen haben muss ;-).


Daffodil

Mir hat der englische Name der Narzissen schon immer gut gefallen. Sie sind so gut fürs Gemüt. Ein arabisches Sprichwort sagt: „Wer zwei Brote hat verkaufe eines und kaufe sich Narzissenblüten dafür; den. Brot ist nur des Körpers Nahrung, die Narzisse aber nährt die Seele.“ Ob deshalb die Wildformen „Narcissus poeticus“ heissen? Am besten stets 10 Stück und mehr an derselben Stelle Pflanzen, wie ein Tuff erscheinen sie dann im Frühling. Schade kann man sie nicht essen,- im Gegensatz zu Tulpen, doch dazu später mehr… 


Frühling

Heute ist astrologischer Frühlingsbeginn. Im Radio wurde vermerkt: der Winterspeck heisse ab sofort Frühlingsrollen, so guet,- 


wie meine Füllung für Frühlingrollen: Frühlingsrollenteig vom Asialaden holen: Weisskabis feingehobelt im Öl anbraten, gehackte Zwiebel, Knoblauch, Rüebli geraffelt und nach Belieben zusätzlich Hackfleisch und/oder Crevetten mitbraten, mit Sojasauce abschmecken und 5-Gewürzmischung. Ich mache die Füllung nach Gefühl, mal so, mal so. Einfach gut abgeschmeckt sollte sie sein! Dann einrollen, mit Eiweiss verschliessen und ausbacken im Öl. Nach der Fasnacht fast ein „Fastengebäck“… smile… Wer Fett sparen will: sparsam mit Öl einpinseln und bei 200 Grad Umluft im Ofen backen. 


Mediterranes Brot

Dieses Brot ist an Geschmack fast nicht zu übertreffen,- Weizensauerteig, Poolish und ganz wenig Hefe mit langer Teigführung (am Vortag angesetzt)

Fotos: Marco Schäfer

Roggensauerteig, Stockgare 90 Minuten direkt in der Cakeform bei 24 Grad. Sauerteig braucht gute Wärme damit er luftig und gut im Aroma wird. Die Stückgare fällt aus. Zwei Fliegen auf einen Streich! Sauerteig erhält bei guter Wärme ein runderes Aroma! Bei kälterer Teigführung wird die Säure „stichiger“. 

Tipp um genügend Wärme 24 Grad hinzukriegen: Teig in der Form in den Backofen stellen und nur das Backofenlicht einschalten, klappt super! 

Frühstücksbrötchen,- Teig über Nacht im Kühlschrank aufgegangen.  Am Morgen Brötchen geformt, dann ca. 1 Stunde aufgehen lassen,-backen bei 230 Grad mit Dampfschwaden am Anfang. So werden sie aussen ganz knusprig und innen fluffig. Die Rinde wird so nicht zu dick! Kleinbrote immer bei hoher Temperatur backen! Ganz kleine Brötchen in Apérogrösse backe ich bei 250 Grad ca. 8 Minuten! Immer Dampfstoss am Anfang! Nach 5 Minuten Dampf auslassen und fertigbacken. Bei grossen Laiben den Damof nach 10 Min. ablassen. Dafür einfach kurz die Backofentüre öffnen. 


Mit Laib und Seele


Die Ausbeute vom Tageskurs, schon viel weggefuttert, grins: Fladenbrot, Roggensauerteig-Kastenbrot, Frühstücksbrötchen, No-Kneadbrot Dinkel und Weizenvariante, Mediterranes Brot… alles mit langer Teigführung, wenig Hefe, Roggensauer-Anstellgut und Weizensauer-Anstellgut. Fotos: Bea Suter

War ein Prachts-Backtag mit lieben Menschen,- friedlich, lustig, fröhlich, einfach schön! Danke Beatrice, Bea, Natascha, Karin, Ruth und Marco! Ihr wart Spitze! Jetzt gibts schon wieder neue Eigenbrötler👌 Gutes Gelingen daheim! 

Anmerkung: warum „guter Backtag“? Heute war ein sogenannter „Blütentag“ nach dem astrologischen Kalender. Ein idealer Tag um Brot zu backen. Wenn ich kann schaue ich drauf. Jahrzentelange Beobachtung. Jeder Bäcker weiss drum. Dann gelingt alles wie Butter. Die schönsten Ergebnisse. Wenn man früher in ländlichen Gebieten ein bis zwei Mal Mal pro Monat Brot backte ( vor allem Roggenbrote! ) wusste man darum und achtete immer aufs richtige Mondzeichen. Die Brote gelangen besser und hielten sich auch besser. Das ist das Geheimnis. Und es stimmt! 


Anisschnittchen


Bin am Vorbereiten des morgigen Brotbackkurses. Freu mich wieder sehr darauf! Ich glaub im letzten Leben war ich Bäckerin, smile. 

Dazwischen hats mich gereizt noch eine Rezept auszuprobieren,- ist von der Müllerin..

300 g Puderzucker, 3 Eier 4 Minuten mit Handmixer schaumig  rühren, 2 Essl. Anissamen, 300 g Weissmehl, 200 g Mandeln ganz, ungeschält, 150 g Dörraprikosenwürfeli untermischen und auf Blechpapier streichen mit einer Teigkarte. Ganzes Blech soll bedeckt sein.

Backen: 170 Grad Ober-Unterhitze auf der 1. Schiebeleiste für genau 20 Minuten. Sofort nach dem Backen un Quadrate schneiden. Auf Gitter auskühlen lassen. Sehr lecker und blitzschnell gemacht! Bei uns werden sie nicht lange rumstehen😝


Mit Laib und Seele

Ich war schon an Orten da wurden über 40 Käsesorten serviert. Braucht es nicht,- ein guter Käse ist genug: mein momentaer Favorit: reifer Dräcklochkäse. Von der Alp Dräckloch von der Familie Ruedi und Vreni Föhn. Unsre Freunde Annelies und Erich bringen ihn immer mit. Danke ihr Lieben!   

Hier der Link zur wunderschönen Reportage! http://zuerrer.com/resources/y_magazin_kanton_schwyz_17.pdf


Chicorino trevisiano

Schön wie eine Rose. Es gibt immer wieder bezaubernde Überraschungen beim Schneiden von Gemüse. Die Natur ist einfach perfekt und in Harmonie. 


Scheren schleifen

Meine Schere schneidet wieder mal nicht mehr einwandfrei. Da gibts ein einfacher Trick: Einen Flaschenhals damit „abschneiden“, funktioniert! Dann gehts wieder wie Butter. Geht sogar mit der Stoffschere! ​​


Hast du heute schon gelobt?


Wenn man Pflanzen als Gegenstände anschaut,- ja! Dabei sind sie ja Lebewesen. Und ich spreche mit allen Lebewesen. Das tut gut,- mir und ihnen. Alles wächst und gedeiht besser, wenn man ihnen Zuwendung und Zuneigung Mensch, Tier, Pflanze angedeihen lässt. Das impliziert schon das Wort. Die Reihenfolge ist willkürlich. Im Garten gibts hin und wieder ein Freudenschrei wenn ich wieder etwas Besonderes oder Vergessenes entdecke, wie zum Beispiel heute: vor zwei Jahren habe ich von einen Züchter aus Deutschland gaaanz rare Schneeglöcklein bestellt. Haben ein Vermögen gekostet. Ausser dunkle Erde war letztes Jahr nichts, aber auch gar nichts zu sehen. Es war zum Heulen. Zum Glück hab ich sie vergessen und siehe da: im Stillen rücken ihre noch geschlossenen Blütenköpfe in die Höhe. Gut Ding braucht Weile-das hab ich jetzt gelernt. Immer noch eine Chance geben. Ich werd ein Foto posten, wenn die Blüte aufgegangen ist! Vorher werden sie jeden Tag tüchtig ausgelobt! Lob ist der Antrieb für jeden Menschen. Was dem Menschen gut tut ist, ist auch für jedes andere Lebewesen gut. Hast du heute schon gelobt? 😊 


Sunday Morning: Cupcakes mit Caramelcreme-Topping


Man nehme Mehl, Zucker, Butter, Vanille und Eier, Chocolinos von Felchlin und getrocknete Cranberries, 2 Minuten mit dem Mixer rühren. In Cupcakeförmchen geben und bei 180 Grad Umluft 20 Minuten backen. 

Heute hab ich eine Buttercreme mit gesalzener Caramelmasse von Felchlin gezaubert: 150 g weiche Butter, nach Gefühl ca. 300g Caramel Brulé Fleur de Sel unterrühren. Sie soll cremig sein. In Dressiersack mit Spritztülle füllen und in Tupfen auf die Cupcakes dressieren. Ist doch hübsch geworden und schmeckt sehr lecker, nach Sonntag, yummy! 


Schupfnudeln mit Rapssamen


Ich mag Schupfnudeln, sie sind eine gelungene Abwechslung statt Knöpfli. Man verwendet mehlige Kartoffeln. Wusstet ihr dass alle farbigen Kartoffelsorten immer mehlig sind? Das hat die Natur so eingerichtet. Im Moment brüte ich noch darüber warum… oder ob es einfach eine Laune der Natur ist? 

  1. Hier das Rezept für ca. 10 Personen:                                        1 kg mehlige Kartoffeln, dämpfen, pressen
  2. 50 g Butter zugeben, schmelzen
  3. Ca. 200 g Mehl, 50 g Griess, 1 1/2 TL Salz – alles untermischen
  4. 2 Eier, 1 Eigelb beifügen und kurz zu Teigkugel kneten

2 Schupfnudeln als Probe in heisse Salzwasser geben. Wenn sie nicht halten, bis 50 g Mehl beifügen. 

Daumendicke Rollen formen, 1 cm Stücke anschneiden, zu Schupfnudeln rollen. Im Salzwasser garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Abtropfen, kurz abschrecken, auskühlen. Vor Gebrauch zusammen mit 1-2 EL Rapssamen in 1-2 EL Bratbutter goldbraun braten. Wichtig: die Schupfnudeln müssen richtig ausgekühlt sein, damit sie beim Braten nicht zerfallen! 


Rapssamen erhält ihr im Thurgau bei: Familie Kressibucher, 8506 Lanzenneuforn Tel. 052 747 13 33, 250 g Säckli

Die Sammen schmecken geröstet nussig und sind auch gut über Salat!

Ich werde in meiner Kochschule viel gefragt was ich von Rapsöl halte, welches in der Werbung viel  propagiert wird. 

Meine Meinung dazu lest ihr unten:

“ Ungesättigte und besonders mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind instabil und anfällig für Oxidation. Das Öl wird schnell ranzig und wenn das aufgrund unsachgemäßer Lagerung (Licht, Wärme) nicht schon im Supermarktregal passiert ist, kann es auch nach dem Verzehr noch im Körper oxidieren. Das betrifft jedes Öl, das reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist, also auch Leinöl, Walnussöl oder Mandelöl.

Weiterlesen bei Urgeschmack: Ist Rapsöl gesund? – http://www.urgeschmack.de/ist-rapsol-gesund


Happy family

Heute Morgen hab ich ein Interview gelesen mit dem Küchenchef vom gleichnamigen Hotel NoMad in New York James Kent auf die Aussage wie er sein Personal aussucht,- er lässt sich vom Bewerber bekochen: 

„Man kann von einem Teller ablesen, welche Persönlichkeit dahintersteckt. Wenn du dann mit der Person darüber sprichst, was sie zubereitet hat, merkst du schnell, ob da jemand Demut hat oder den Grössenwahn. Wir alle geben unsere Handschrift in ein Gericht. Wie kochst du, wenn du dein Date beeindrucken möchtest? Wie viel Liebe und Aufmerksamkeit steckst du in ein Gericht, das du deiner Mutter oder deinen Kindern zubereitest? Das kann man ziemlich genau an einem Teller ablesen! Am Esstisch geht es oft um wichtige Dinge im Leben, wir pflegen Freundschaften, laden unsere Grossmutter ein, einigen uns mit einem Geschäftspartner. Am Tisch werden echt viele wichtige Entscheidungen getroffen.“

Toll! Das ist Achtsamkeit des Lebens! 

Dasselbe wenn wir für die Familie kochen,- wieviel Liebe und Aufmerksamkeit wir dem Zubereiten beimessen umso köstlicher wird das Ergebnis auf dem Teller. Alles keine Frage von teuren Produkten sondern ebenso mit welcher Hingabe die Produkte angebaut, umhegt und geerntet worden sind. Dann sind es „Lebensmittel“ und nicht einfach nur „Überlebensmittel“.  Das kommt mit jedesmal in den Sinn wenn ich die Filisurer Bergkartoffeln von Marcel Heinrich verwende,- einzigartig und unvergleichlich. Danke Marcel und Fredy Christiandel! www.bergkartoffeln.ch

Rezept: 

Bergkartoffeln in verschiedenen Sorten und Farben in Würfel schneiden, in Olivenöl braten, gegen Schluss ein Hauch Zitronenzeste darüber und bestes Fleur de Sel,- ein Gedicht! Zur Abwechslung brate ich auch mal  ein zwei frische Lorbeerblätter mit und ein zwei meiner Zimtkartoffeln vom Biohof Höchenen in Ingenbohl. Auf dem 2. Foto die Zimtkartoffeln. Lange lagerfähig, 33% Eiweiss und viele bioaktive Substanzen. Superfood! 

Tipp: Blaue Schweden. Olivenöl, Fleur de Sel, Zitronenzeste. Z.B. mit Fave, vorher aus der Schale gepult und das Häutchen abgezogen. Lecker! 

Unten die Zimtkartoffeln, botanisch gehören sie zur Gruppe der Kapuziener-kresse. Auch roh geraffelt über Salat eine Geschmacksentdeckung wert! 


Frühlingserwachen bei den Bienen


Alle Völker sind erwacht,- eine Freude! Das Bienenjahr beginnt: die Bienen und ich sind startklar

Bei 8 Grad Aussentemperatur fliegen sie aus. Heute war 12 Grad,- wunderbares Flugwetter ohne Bise ( Bise mögen sie gar nicht!) Man sieht wie sie lustvoll am Himmel ihre Kurven machen, eine kleine Flugschau veranstalten. Zwischendurch werden die ersten Pollen von Schneeglöckchen, Christrosen und Hasel geholt. Das ist Eiweiss-Kraftfutter pur! Die erste Brut braucht frische Pollen nahrung = sehr eiweisshaltig und unentbehrlich für die Entwicklung der Metamorphose: Ei-Larve-Verpuppung-Biene. 21 Tage dauert das bei einer Arbeiterin. Bei den Drohnen 23 Tage. Die Entwicklung einer neuen Königin dauert: 16 Tage. Aber die erhält ja auch eine Art „Red Bull“,- das sogenannte Gelee Royal,- Kraftfutter hoch drei! Viel Hormone sind drin! Die Königin legt in der Hochsaison im Mai/ Juni bis zu 1800 Eier (!) pro Tag. Eine unglaubliche Leistung! Ich hab grossen Respekt davor!


Wein

Ich hab eine Schachtel (!) Wein unprobiert gekauft,- hab mich aufs Urteil von Bekannten verlassen,- oh jeh… ging voll in die Hose… Ich werd immer nur noch selber Wein probieren und dann auswählen!!! Gut, ich hab noch Wild zum Einbeizen im Tiefkühler😝

Dafür hab ich heute eine schönes Statement gelesen: „Was wir nicht mögen sind “Barbiepuppenweine” und Glashausparadeiser.“Martin Diwald. Super! Ich auch nicht! Kann ich voll unterschreiben!  

Merke: Man lernt nie aus😝

Wussten Sie dass „Paradeiser“ Tomaten sind? Ein schöner Name! Wenn sie sonnengereift sind, dann werden sie wahrlich ihrem Namen gerecht!😊


Rosmarin und Mimosen

Das ist doch Sonntag! Was für eine Freude: ein Überraschungsbesuch aus Italien. Und die ersten Mimosen- ich liebe sie. Was für eine Pracht! Sie duften unvergleich-lich! Fast süsslich! Zwei drei Tage halten sie in der Vase. Dann trocknen sie ein. Drum dort aufstellen wo ich am meisten bin, in der Küche,- wen wunderts. 😉. Und der frisch geschnittene Rosmarin herb würzig! Jetzt hab ich genug Rosmarin um Dinkelbrötchen mit Rosmarinzweig zu machen! Ich ziehe durch die fertig geformten Brötli grad vor dem Backen einen ganzen( ! )Zweig durch! Diesmal können wirs üppigmachen! Ich geb zusätzlich noch 1-2 EL Olivenöl in den Teig,- ein Must! Dann ab aufs Blech und bei 250 Grad mit Dampfschwaden ca. 15 Minuten backen. Nach 10 Minuten Dampf ablassen!  Ja,- und ein Coniglio wartet auch schon auf Rosmarin😝

Yummy! 


Randenchips

 Die tolle Alternative statt Kartoffelchips! 

Rohe Randen in ca. 1.5 mm Scheiben schneiden, in einer Schüssel mit bestem Olivenöl beträufeln, von Hand mischen.

Auf Blech geben, leicht salzen und bei 175 Grad ca. 20 Min. backen. Der Rand der Chips soll knusprig sein. Auf Gitter auskühlen. Sie trocknen innen noch nach. En Guete! 


Kissen

Heute hab ich Kissen genäht. Fürs Sofa im neuen Outfit, – frisch restauriert. Der Wollwalkstoff geht wunderbar zum Verarbeiten, ein Kissen hab ich vor dem Zusammennähen über und über mit 3 cm breiten Streifen benäht und anschliessend in der Mitte über die Falten genäht. Das gibt einen schönen 3D Effekt. Walkstoff franst nicht aus, super! Beim Schneiden arbeitet man am besten mit einem Rollmesser, dann wirds perfekt.

Jetzt bin ich schon im Kissenfieber…😝


Writing

Morgen ist auch noch ein Tag. Auch einmal Feierabend machen und die Beine hochlagern. Fortsetzung folgt! 


Neues Frühling-Sommer Kochkursprogramm

Das neue Kochkursprogramm Frühling/Sommer ist da! Viele neue Themensbende warten auf Sie: Austria light, Italien con Amore, Walpurgisnacht, Veronika-der Lenz ist da(rund um den Spargel), Mon Chérie… und vieles mehr!

Bitte per Mail anfordern. Ich freue mich auf Sie! 


Topfbrot mit Sauerteig

Da ich einen grossen Rest Roggensauerteig vom letzten Brotbackkurs übrig hatte, hab ich ihn einfach schnell mal zu einem Topfbrot mit nur noch 3 g Hefe verbacken mit 18 Stunden Teigführung, Autolyse ohne kneten. Der Geschmack ist unglaublich gut, würzig mit vielen Aromen: malzig, feine leichte Säurenote, fast etwas blumig, nussig… Das mach ich wieder!


Super Bowl Soup

Kennt ihr Konnyaku Nudeln? Wird aus Aronwurz hergestellt. Japanische Spezialität, low carb! Sehr fein in Biss  und Aroma. Mein Hühnersüppchen mit Gemüse,- die Grundlage. Mit Sojasauce nachwürzen. Wer mag kann etwas Ingwer und Korianderkraut beifügen. Seeehr lecker und ideal für dieses nasskalte Wetter. Das heizt ein! ( wenn man Ingwer reingibt😉) Und es kräftigt, echt toll! 


Kernenbrötchen

Ein gutes und schnelles Übernacht-Rezept ohne Kneten, man sagt dann: no-knead-Methode. Es ist genauer gesagt nur eine 1 minutiges Mischen der Zutaten, dann zudecken und bei Zimmertemperatur ca. 20 Grad, über Nacht stehen lassen. Es findet eine Autolyse statt, d.h. dass sich der Kleber selber verbindet in der langen Stockgare. Das Ergebnis seht ihr gleich. Aussen knusprig, innen fluffig und 2-3 Tage wunderbar fein. Ein gesundes Brötchen mit Roggen, Weizen, Roggensauer und nur 2g! Hefe. Das macht dass das Brot nicht so schnell austrocknet. Ich hab Sonnenblumenketne verwendet. Der weisse Mehlmantel sieht ganz hübsch aus: Teigrolle von 25 cm Länge machen, im Mehl wälzen, Stückgare und dann 8 Räder abschneiden. Mit der flachen Seite aufs Blech/Schamottstein legen. Ist auch eine Idee für andere Brötlirezepte! 

Dieses Rezept zeige ich im neuen Brötchenbackkurs am Mittwoch, 29. März 2017, 13.30 Uhr bis ca. 17.30 Uhr Detailliertes Programm bitte per mail anfordern. 


Gewürzmischung

In der kalten Jahreszeit hab ich gerne wärmende Gewürze. Ganz besonders Wacholder. Er wirkt antibiotisch. Ist gut zum Räuchern und vorzüglich in Gewürzmischungen in Kombination mit Orangenschale und Rosmarin. Im Sommer sammle ich beim Wandern im Gebirge. So sind beim Würzen die Erinnerungen an schöne Tage in den Bergen dabei. Was will man mehr! Suuuperfein auf gebackenem Kürbis. Vor dem Backen würzen und mit Olivenöl beträufeln. 


Emmermehl

Hallo, heute hab ich Brot aus Emmermehl gebacken. Zum Vergleich mit demselben Rezept 18 Stunden Teigführung wie bei meinem Ruchbrot. War bas erstaunt ob der suuuper Backfähigkeit,- es ist noch mehr aufgegangen als das Ruchbrot. Ich habe halb Emmermehl hell und halb Emmermehl dunkel verwendet. Man sieht es gut: Emmerbrot rechts, Ruchbrot Weizen links. 👍Emmermehl dunkel gemischt. Das Aroma: wunderbar! Die Kruste: knusprig und rösch. Man sieht es auf dem Foto gut.


Pouletbrust mit Salbei und Noilly Prat

Heute hab ich schnelle Küche kreiert: Pouletbrust mit Salbei und Noilly Prat, gratiniert im Ofen. Zuerst würzen mit Salz und Pfeffer, Salbeiblatt auflegen und mit je zwei Speckscheiben umwickeln. In eine hübsche Gratinform legen und mit etwas Hühnerbouillon umgiessen.

Anschliessend bei 200 Grad Ober-Unterhitze backen. Dann 1 dl Saucenhalbrahm und 1 dl Créme fraiche verrühen, leicht salzen und pfeffern und 1 EL Nouilly Prat mischen.

Neben das Fleisch giessen und mit 50 g geriebenem Sbrinz bestreuen.

Das seht ihr gut beim folgenden Bild.

Wieder für 8 Minuten in den Backofen geben.

Fertig! Dazu passt ein Kurkuma-Duftreis!

Enjoy!


Salbei

Es gibt so viele verschiedene Salbeiarten: Marascinosalbei, Svenjasalbei, Mexikosalbei, .. sie sind mehrjährig und haben wunderschöne duftende essbare Blüten. Bienenweide!
Jedes Jahr werden sie üppiger. Bei warmen Wintern kann man sie in Töpfen draussen lassen.
Ansonsten in den Wintergarten oder in die Garage stellen. Im Frühjahr bis auf 1/3 zurückschneiden, dann