Heute Morgen hab ich ein Interview gelesen mit dem Küchenchef vom gleichnamigen Hotel NoMad in New York James Kent auf die Aussage wie er sein Personal aussucht,- er lässt sich vom Bewerber bekochen: 

„Man kann von einem Teller ablesen, welche Persönlichkeit dahintersteckt. Wenn du dann mit der Person darüber sprichst, was sie zubereitet hat, merkst du schnell, ob da jemand Demut hat oder den Grössenwahn. Wir alle geben unsere Handschrift in ein Gericht. Wie kochst du, wenn du dein Date beeindrucken möchtest? Wie viel Liebe und Aufmerksamkeit steckst du in ein Gericht, das du deiner Mutter oder deinen Kindern zubereitest? Das kann man ziemlich genau an einem Teller ablesen! Am Esstisch geht es oft um wichtige Dinge im Leben, wir pflegen Freundschaften, laden unsere Grossmutter ein, einigen uns mit einem Geschäftspartner. Am Tisch werden echt viele wichtige Entscheidungen getroffen.“

Toll! Das ist Achtsamkeit des Lebens! 

Dasselbe wenn wir für die Familie kochen,- wieviel Liebe und Aufmerksamkeit wir dem Zubereiten beimessen umso köstlicher wird das Ergebnis auf dem Teller. Alles keine Frage von teuren Produkten sondern ebenso mit welcher Hingabe die Produkte angebaut, umhegt und geerntet worden sind. Dann sind es „Lebensmittel“ und nicht einfach nur „Überlebensmittel“.  Das kommt mit jedesmal in den Sinn wenn ich die Filisurer Bergkartoffeln von Marcel Heinrich verwende,- einzigartig und unvergleichlich. Danke Marcel und Fredy Christiandel! www.bergkartoffeln.ch

Rezept: 

Bergkartoffeln in verschiedenen Sorten und Farben in Würfel schneiden, in Olivenöl braten, gegen Schluss ein Hauch Zitronenzeste darüber und bestes Fleur de Sel,- ein Gedicht! Zur Abwechslung brate ich auch mal  ein zwei frische Lorbeerblätter mit und ein zwei meiner Zimtkartoffeln vom Biohof Höchenen in Ingenbohl. Auf dem 2. Foto die Zimtkartoffeln. Lange lagerfähig, 33% Eiweiss und viele bioaktive Substanzen. Superfood! 

Tipp: Blaue Schweden. Olivenöl, Fleur de Sel, Zitronenzeste. Z.B. mit Fave, vorher aus der Schale gepult und das Häutchen abgezogen. Lecker! 

Unten die Zimtkartoffeln, botanisch gehören sie zur Gruppe der Kapuziener-kresse. Auch roh geraffelt über Salat eine Geschmacksentdeckung wert!