Jetzt bin ich grad noch über diese Frage gestolpert. Also wenn man das philosophisch betrachtet dann kann man über Vieles dankbar sein was man nicht hat: keine Missbildungen, keine schlechte Laune, keine Krankheit (Gesundheit ist Abwesenheit von Krankheit) keine schlechten Freunde, keine Eifersucht (ich gönne allen Alles), keine echten Sorgen, keine Kinder die einem Sorgen machen. Es stimmt doch: Eltern geht es so gut wie es ihren Kindern geht. Das geht mir sogar mit meinen beiden Neffen so, den Söhnen meiner Schwester.)Dann weiter: kein Fusspilz, keine Glatze (als Frau wär das ein Trauma!), keine Mäuse im Haus, keine Flöhe, keine Tattoos ( an andern gefallen sie mir oft), kein falsches Gebiss,…die Liste liesse sich unendlich verlängern,- jedenfalls bei mir. :-))

Ich glaub mich auch an ein Zitat von Ferstl zu erinnern das heisst: „Wir irren vorwärts. “ Passt gut in die jetzige Zeit. Nein,- der ist von Robert Musil! Es könnte aber auch Ferstl sein. Würd auch zu ihm passen. Oder Thomas Berhard. Dass selbst die grossen Denker den Weg zur Wahrheit nicht kennen? …